WZ-Korrespondent Julius Müller-Meiningen

Die Realität hat Matteo Renzi eingeholt


Als der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi im vergangenen Februar sein Amt antrat, da geizte er nicht mit waghalsigen Versprechen. Eine Reform pro Monat kündigte der 39-Jährige damals an. Er behauptete "im März den Arbeitsmarkt, im April die öffentliche Verwaltung, im Mai die Steuern" zu reformieren... weiter




Petra Tempfer

Behindert das System Behinderte?14


Wien. Als "lebensunwertes Leben", wie man behinderte Menschen im nationalsozialistischen Regime nannte, sieht man sie heute zwar nicht mehr. Dennoch bessert sich der gesellschaftliche Umgang mit ihnen nur langsam. Es sei ein Wechselspiel von Stagnation und Fortschritt, so der Grundtenor der Podiumsdiskussion des Vereins "Das Band" für unterstütztes... weiter




Alexander U. Mathé

Obama hat nicht gelogen2


Washington. Barack Obama ist dort angekommen, wo er vor sieben Jahren seine Reise ins Weiße Haus begonnen hat: im Irak. Damals war die Mehrheit der Amerikaner kriegsmüde und seine pazifistischen Versprechen sowie die Zusicherung einer neuen US-Außenpolitik haben Obama den Weg zum Präsidentenamt geebnet... weiter

Als Commander in Chief ist Obama für viele seiner Landsleute nicht einsatzfreudig genug. - © ap/Dharapak



Sanktionen-Brüder


(vee) "Das ist beispiellos in der Geschichte unseres Landes", sagte der iranische Außenminister am Freitag in Moskau nach dem Treffen mit seinem russischen Counterpart, Sergej Lawrow. Bereits das dritte Mal innerhalb nur eines Jahres habe ein solch hochrangiges Treffen zwischen den beiden Ländern stattgefunden... weiter




Michael Schmölzer

Im Spinnennetz der Kriegslogik4


Die Chance, dass  der amtierende US-Präsident als Mann des Friedens in die Geschichte eingehen wird, hat sich dramatisch verringert. Obama wollte den US-Militäreinsatz im Irak beenden, doch jetzt muss er beinahe hilflos zusehen, wie es schrittweise zur Neuauflage jenes Krieges kommt, der tausenden US-Soldaten 2003 - 2011 das Leben gekostet hat... weiter




Gerhard Lechner

Kein Friede nach dem Sieg7


Die Zeit für die prorussischen Rebellen in der Ostukraine scheint abzulaufen. Die Großstädte Donezk und Luhansk, die Bastionen der Separatisten, stehen vor dem Fall. Von "Noworossija", dem groß angekündigten "Neurussland", das perspektivisch den ganzen russischsprachigen Süden und Osten der Ukraine umfassen sollte, ist fast nichts mehr geblieben... weiter




Alexander U. Mathé

Vorbereitung auf 2016


Nach mehr als sechs Jahren hat die Gewalt im Irak erneut den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf erreicht. In einem Interview hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton ihren Präsidenten Barack Obama und sein zögerliches Eingreifen in Syrien für den Aufstieg der Dschihadisten in Irak und Syrien mitverantwortlich gemacht... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Realität hat Matteo Renzi eingeholt
  2. Behindert das System Behinderte?

Werbung




22.9.2014: Ein palästinensischer Taxifahrer wartet in seinem von Kugeln durchsiebten Auto in Gaza-Stadt auf einen Fahrgast.

"Wiener Zeitung" präsentiert das neue Magazin "Wein Zeit". Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Werbung