• vom 12.12.2012, 18:11 Uhr

Analysen

Update: 12.12.2012, 18:59 Uhr

Kim Jong-un

China ist Kim-Regime lieber als das Chaos




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Klaus Huhold

  • Analyse
  • Möglichkeiten Chinas, auf Nordkorea Druck auszuüben, sind begrenzt.

China ist alles andere als glücklich über den nordkoreanischen Raketenstart: Denn Pjöngjang sorgt damit für Unruhe in der Region - und das kann Peking derzeit nicht gebrauchen, zumal sich die neue Spitze in Chinas KP rund um Generalsekretär Xi Jinping nach dem Machtwechsel selbst erst festigen muss.

Werbung

Trotzdem war Chinas Reaktion auf Pjöngjangs Provokation moderat: Peking bedauerte zwar den Raketentest, machte aber gleichzeitig klar, dass es weitere Sanktionen gegen Nordkorea nicht mittragen werde. China will Pjöngjang nicht allzu sehr vergraulen - Peking sieht laut Beobachtern Nordkorea als wichtigen Verbündeten an, um ein Gegengewicht zur amerikanisch-japanischen Allianz zu bilden.

Aber auch wenn der Westen von China fordert, auf Nordkorea mehr Druck auszuüben, ist Pekings Handlungsspielraum begrenzt: Der sture Nachbar ist stolz auf seine Souveränität und lässt sich bei seinen Alleingängen auch von China nicht aufhalten. Zwar ist das isolierte Nordkorea von China wirtschaftlich abhängig, doch hat Peking kein Interesse, Pjöngjang die Luft abzuschnüren: Das Regime von Kim Jong-un ist China nämlich trotz aller Unberechenbarkeit lieber als ein Zusammenbruch Nordkoreas. Denn das könnte für Chaos an Chinas Grenze und Millionen nordkoreanische Flüchtlinge sorgen.




Schlagwörter

Kim Jong-un, China, Nordkorea

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-12 18:14:02
Letzte Änderung am 2012-12-12 18:59:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Weiter Weg nach Westen
Meistkommentiert
  1. Weiter Weg nach Westen

Werbung




Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt.

Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

Werbung