• vom 12.12.2012, 18:11 Uhr

Analysen

Update: 12.12.2012, 18:59 Uhr

Kim Jong-un

China ist Kim-Regime lieber als das Chaos




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Klaus Huhold

  • Analyse
  • Möglichkeiten Chinas, auf Nordkorea Druck auszuüben, sind begrenzt.

China ist alles andere als glücklich über den nordkoreanischen Raketenstart: Denn Pjöngjang sorgt damit für Unruhe in der Region - und das kann Peking derzeit nicht gebrauchen, zumal sich die neue Spitze in Chinas KP rund um Generalsekretär Xi Jinping nach dem Machtwechsel selbst erst festigen muss.

Werbung

Trotzdem war Chinas Reaktion auf Pjöngjangs Provokation moderat: Peking bedauerte zwar den Raketentest, machte aber gleichzeitig klar, dass es weitere Sanktionen gegen Nordkorea nicht mittragen werde. China will Pjöngjang nicht allzu sehr vergraulen - Peking sieht laut Beobachtern Nordkorea als wichtigen Verbündeten an, um ein Gegengewicht zur amerikanisch-japanischen Allianz zu bilden.

Aber auch wenn der Westen von China fordert, auf Nordkorea mehr Druck auszuüben, ist Pekings Handlungsspielraum begrenzt: Der sture Nachbar ist stolz auf seine Souveränität und lässt sich bei seinen Alleingängen auch von China nicht aufhalten. Zwar ist das isolierte Nordkorea von China wirtschaftlich abhängig, doch hat Peking kein Interesse, Pjöngjang die Luft abzuschnüren: Das Regime von Kim Jong-un ist China nämlich trotz aller Unberechenbarkeit lieber als ein Zusammenbruch Nordkoreas. Denn das könnte für Chaos an Chinas Grenze und Millionen nordkoreanische Flüchtlinge sorgen.




Schlagwörter

Kim Jong-un, China, Nordkorea

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-12 18:14:02
Letzte Änderung am 2012-12-12 18:59:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Dass es einer Sau graust"
  2. Sechs Kinderschritte für eine Bildungsreform
  3. Die Krise zieht nicht mehr
  4. Eine schwierige Suche
  5. Das N-Wort ist eine leere Drohung
Meistkommentiert
  1. Kein neues Wahlrecht
  2. Eine schwierige Suche
  3. Herbstgefühle
  4. Kein Friede nach dem Sieg
  5. Im Spinnennetz der Kriegslogik

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung