• vom 12.12.2012, 18:11 Uhr

Analysen

Update: 12.12.2012, 18:59 Uhr

Kim Jong-un

China ist Kim-Regime lieber als das Chaos




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Klaus Huhold

  • Analyse
  • Möglichkeiten Chinas, auf Nordkorea Druck auszuüben, sind begrenzt.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

China ist alles andere als glücklich über den nordkoreanischen Raketenstart: Denn Pjöngjang sorgt damit für Unruhe in der Region - und das kann Peking derzeit nicht gebrauchen, zumal sich die neue Spitze in Chinas KP rund um Generalsekretär Xi Jinping nach dem Machtwechsel selbst erst festigen muss.

Werbung

Trotzdem war Chinas Reaktion auf Pjöngjangs Provokation moderat: Peking bedauerte zwar den Raketentest, machte aber gleichzeitig klar, dass es weitere Sanktionen gegen Nordkorea nicht mittragen werde. China will Pjöngjang nicht allzu sehr vergraulen - Peking sieht laut Beobachtern Nordkorea als wichtigen Verbündeten an, um ein Gegengewicht zur amerikanisch-japanischen Allianz zu bilden.

Aber auch wenn der Westen von China fordert, auf Nordkorea mehr Druck auszuüben, ist Pekings Handlungsspielraum begrenzt: Der sture Nachbar ist stolz auf seine Souveränität und lässt sich bei seinen Alleingängen auch von China nicht aufhalten. Zwar ist das isolierte Nordkorea von China wirtschaftlich abhängig, doch hat Peking kein Interesse, Pjöngjang die Luft abzuschnüren: Das Regime von Kim Jong-un ist China nämlich trotz aller Unberechenbarkeit lieber als ein Zusammenbruch Nordkoreas. Denn das könnte für Chaos an Chinas Grenze und Millionen nordkoreanische Flüchtlinge sorgen.




Schlagwörter

Kim Jong-un, China, Nordkorea

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-12 18:14:02
Letzte Änderung am 2012-12-12 18:59:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narendra Modi: verehrt, verhasst
  2. Der Hauch des Kalten Krieges

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014 - Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirsch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung