• vom 19.12.2012, 17:43 Uhr

Analysen


USA

Waffengegner kämpfen in politischem Minenfeld




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Dworzak

  • Analyse
  • Politik sucht nach Mitteln gegen die bisher unantastbare NRA.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Nach vier Tagen ist das Schweigen gebrochen. "Schockiert, traurig und todunglücklich" zeigt sich die National Rifle Association (NRA) in einem dürren Kommuniqué über den Amoklauf von Newtown, bei dem 20 Volksschüler und sechs Erwachsene vergangenen Freitag erschossen wurden. Sie werde "ihren Beitrag leisten sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert", verlautbart die NRA nun kryptisch.

Werbung

Die mächtigste Lobby der Vereinigten Staaten ist erstmals seit Jahren in der Defensive. Es klingt zynisch: Erst der Tod von Kindern vermochte das Umdenken herbeizuführen. Als 2007 ein Amokläufer 32 Studenten und Lehrer erschoss, änderte sich nichts an den Waffengesetzen. Doch nun ebben Schock und Zorn in Amerika nicht ab; für die Demokraten und Präsident Barack Obama eröffnet sich damit Handlungsspielraum.

Dabei schien die NRA ihren "Krieg gegen Waffenkontrolle", wie es CBS-Grandseigneur Bob Schieffer formulierte, 2004 gewonnen zu haben. Damals lief eine über zehn Jahre dauernde Verordnung aus, die den Besitz von Sturmfeuerwaffen einschränkte.

Rauchverbot als Vorbild?
Bloß: wie ankommen gegen eine Gruppierung mit vier Millionen Mitgliedern, die extrem gut mobilisierbar sind? Eine Lobby, die 240 Millionen Dollar allein im Jahr 2010 für Kampagnen ausgab - 25 Mal so viel wie eine NGO, welche die Verschärfung der Waffengesetze propagiert. Eine Organisation, die im Ruf steht, Politikern zur Wahl verhelfen oder deren Karriere beenden zu können.

Am offensivsten stemmt sich New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg gegen die NRA. Er ist politisch unumstritten und als Milliardär finanziell von Interessensgruppen unabhängig. Ein Weg für strengere Waffengesetze wäre das von ihm bei der Einführung des strikten Rauchverbots ab 2002 angewandte "paternalistische Modell". Sämtliche behördlichen, politischen und rechtlichen Möglichkeiten würden dabei kompromisslos ausgeschöpft.

Mit Erfolg, wie das Rauchverbot zeigt: Heute greifen nur mehr 14 Prozent der New Yorker zum Glimmstängel, davor waren es 22 Prozent. Bei Waffen hieße das zuallererst eine Aufwertung des Amts für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe des Bundes, um neue Gesundheits- und Sicherheitsstandards festzulegen.

Der präsidiale Politikstil entspricht eher dem "moralischen Modell", konstatiert das Magazin "Slate": In diesem Fall hält Obama eine bewegende Rede, plädiert für einen Wandel und legt dessen Umsetzung in die Hände des Kongresses.

Wählt Obama jenen Weg, würde er der NRA in die Hände spielen. Im Repräsentantenhaus halten die Republikaner die Mehrheit. "Waffenkontrolle ist nichts, was ich unterstützen würde", tönte Robert Goodlatte, designierter Vorsitzender des Justizausschusses. Noch ist die Angst vor der Waffenlobby groß, noch gilt die normative Kraft des Faktischen. Die Waffengegner begeben sich auf ein politisches Minenfeld.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-19 17:47:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narendra Modi: verehrt, verhasst
  2. Stochern im Nebel
  3. Der Hauch des Kalten Krieges

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung