Birgit Schwaner

Paris als surrealistisches Labyrinth


Literatur, die über das Grab derer hinweg, die sie verfassten, Leser finden will, muss nicht nur die ihr "Nachgeborenen" de profundis ansprechen. Sie braucht natürlich auch das Glück, von ihren Lesern gefunden zu werden. Anders - und in Abwandlung eines berühmten Zitats von Lichtenberg - gesagt: Stoßen ein Buch und ein Kopf zusammen und es schlägt... weiter

André Breton. - © Réunion des musées nationaux/Wikimedia



Alexia Weiss

Meet Daniel Shaked10


Was ist jüdische Kultur? Das ist eine Frage, die sich nicht klar beantworten lässt. Die einen meinen: Kunst, die von Juden und Jüdinnen geschaffen wird. Die anderen: Kunst, die sich mit dem Judentum auseinandersetzt. Oder mit jüdischen Menschen. Oder jüdischer Geschichte. Ich habe für mich hier noch keine klare Antwort gefunden... weiter

Der Fotograf bei der Ausstellungseröffnung. - © A. Weiss



Walter Klier

Theorie des sehr dünnen Romans


Der sehr dünne Romane entspricht eigentlich dem, was man früher bei uns eine Novelle nannte - oder einfach eine Erzählung. Es ist eine Kurzgeschichte, die nicht recht kurz bleiben wollte, weil es - vielleicht sogar gegen die ursprünglichen Absichten des Verfassers - doch um einiges mehr zu erzählen oder atmosphärisch auszumalen gab... weiter




Alexia Weiss

Place4Peace6


Seit 2004 organisiert das Wiener Ehepaar Evelyn Böhmer-Laufer und Ronny Böhmer jeden Sommer das peacecamp. Hier lernen einander jüdische und arabische sowie österreichische Jugendliche kennen. In Workshops arbeiten sie gemeinsam zu den Themen Identität, Zeitgeschichte und Frieden. Denn Ziel des Projekts ist es... weiter

Von links nach rechts: Odeon-Hausherr Erwin Piplits, Schauspielerin Maxi Blaha, Schriftstellerin Susanne Scholl, Regisseurinnen Tania Golden und Shlomit Butbul, peacecamp-Mitorganisator Ronny Böhmer sowie Schauspielerin Sarah Baum bei den Proben zu "A Place4Peace" am 5. Juni im Odeon Theater. - © Alexia Weiss



Matthias G. Bernold

Goldene Speiche geht an Goldschlagstraße2


Der Infrastruktur-Preis "Goldene Speiche" für die beste Wiener Radverkehrsmaßnahme geht heuer an die fahrradfreundliche Goldschlagstraße. weiter

Die "Goldene Speiche", der Infrastrukturpreis der Radlobby Wien - © Radlobby Wien / Stoffelix



Reinhard Urbach

Frau Treibels gut gehütetes Geheimnis5


Im Frühjahr 1891, also vor 125 Jahren, hat Theodor Fontane seinen kleinen Roman "Frau Jenny Treibel" geschrieben. Er gehört zu den Büchern des Kanons, die in der Schule und im Literaturseminar so zerlesen worden sind, dass ihre Aussage klar zu sein scheint und durch immer monströsere Steigerungen bekräftigt wird... weiter

Theodor Fontane, 1883 gemalt von Carl Breitbach. - © zeno.org/wikimedia commons



Alexia Weiss

Unsere Geschichte18


Am 4. Mai wird in Israel und von vielen Juden weltweit der Jom HaSchoa begangen: man erinnert sich an die Millionen Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden, einfach nur deshalb, weil sie Juden waren. Es ist diese Geschichte, die uns bis heute im Nacken sitzt. Uns: wen meine ich damit? All die Jüdinnen und Juden... weiter

Die Nationalsozialisten zwangen die Juden, den gelben Davidstern zu tragen. - © APAweb / afp, Peter Rossler



Matthias G. Bernold

Das TV-Radl auf Berlin-Exkursion2


Das TV-Radl von W24 und "Wiener Zeitung" auf Auslandsexkursion in Berlin.  Die Themen: Volksentscheid Fahrrad und Berliner Fahrradschau.
weiter




Matthias G. Bernold

Klima-Tour mit Picknick1


Zum internationalen Klima-Camp in Lausitz brach gestern eine Gruppe Umweltschützer mit dem Fahrrad auf. Die Tour begann gemütlich mit einem Picknick vor der Votivkirche.

weiter

Nach Zimtschnecken und Kaffee geht es zehn Tage lang auf Klimatour - © Matthias Bernold



Alexia Weiss

Lagerwahlkampf35


Es verändert sich etwas in diesem Land. Das zeigt nicht nur das Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag, das die beiden Regierungsparteien endgültig zu Kleinfraktionen degradierte und dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer eine Zustimmung von rund 35 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen bescherte. Es sind so insgesamt viele kleine Mosaikstückchen... weiter

Es stimmt, ein "Jetzt-erst-recht-Agieren" vieler Wähler ist nicht auszuschließen. Aber deswegen soll man die Dinge nicht beim Namen nennen? - © APAweb, Roland Schlager



zurück zu Meinungen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Was, wenn Norbert Hofer gewonnen hätte?
  2. Übers Ziel gestolpert
  3. Selbstverständlich ist das so
  4. Ein Sieger und eine Nation als Verlierer
  5. Kommentare
Meistkommentiert
  1. Übers Ziel gestolpert
  2. Ein Sieger und eine Nation als Verlierer
  3. Im Löwengehege ohne Dompteur
  4. Kommentare
  5. Die Visionen der Rechenschieber

Werbung




Werbung