Thomas Seifert

Genf, Dayton und ein Problem aus der Hölle6


Generäle, so heißt es, kämpfen gerne immer den vergangenen Krieg. Nach den militärischen Abenteuern des Westens im Irak warnte der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert Gates vor einem Eingreifen im Syrien-Konflikt. Das sei so, als würde man Öl ins Feuer gießen. Gates Rat: Finger weg. Wolfgang Ischinger... weiter

Thomas Seifert



Thomas Seifert

Die Vereinigten Staaten und das Leben der Anderen2


Das Vertrauen der US-Bürger in ihre Armee ist unerschütterlich: 78 Prozent der Amerikaner meinen, die Armee trägt "eine Menge" zum Wohle der Gesellschaft bei. 72 Prozent glauben, dass Lehrer besonders viel zum Nutzen der Gesellschaft beitragen, 66 Prozent glauben das von Ärzten, 65 Prozent von Wissenschaftlern und 63 Prozent von Ingenieuren... weiter




Thomas Seifert

Ein Excel-Fehler mit Folgen6


Der Historiker Thomas Carlyle hat im 19. Jahrhundert die Ökonomie als " dismal science ", als "armselige Wissenschaft" beschrieben. Böse, böse. Aber ungerecht? Ganze Ökonomen-Heerscharen haben in der Vergangenheit versucht, ihrer Wissenschaft mit ökonometrischen Zugängen einen naturwissenschaftlichen Unfehlbarkeitsanstrich zu verpassen... weiter




Thomas Seifert

Margaret Thatchers Begräbnis markiert das Ende einer Ära4


Margaret Thatcher war eine beeindruckende Politikerin: Sie hat sich als Tochter eines Kolonialwarenhändlers aus Grantham emporgearbeitet. In der Politik wohlgemerkt, ihre Karriere in der Privatwirtschaft währte nur drei Jahre. Die Berufspolitikerin schaffte es ins Unterhaus und 1979 als erste Frau in der Geschichte Großbritanniens an die... weiter




Thomas Seifert

Mein 35. Geburtstag: Invasionsparty in Bagdad1


Manche Geburtstage vergisst man nicht: Mein 35. war so einer. Denn der Tag sollte in die Geschichtsbücher eingehen. Am 9. April 2003 führte Oberstleutnant Bryan McCoy, Kommandeur des 3. Bataillons des 4. Marine-Regiments, sein Bataillon zum Firdous-Platz in Bagdad. Auf dem Turm des ersten Panzers, der auf dem Platz eintraf... weiter




WZ-Redakteur Thomas Seifert aus Syrien

Hier in Damaskus heißt der Bürgerkrieg harmlos: "Die Situation"3


An der Oberfläche ist in Damaskus alles ruhig. Die Cafes sind voll, Menschenmassen wälzen sich durch die engen Gassen der Altstadt. Einzig schwer bewaffnete Checkpoints lassen den Ausnahmezustand erkennen. "Let us shape the future together – not wait for it", "Lasst uns die Zukunft gemeinsam gestalten und nicht darauf warten"... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Folgen der Sanktionen gegen Russland
  2. Wien + NÖ = 1
  3. An meine Völker
  4. Wien + NÖ = 1, Teil 2
  5. "Dass es einer Sau graust"
Meistkommentiert
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. Den Bogen überspannt
  3. Die nahöstliche Verschärfung
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung