• vom 14.03.2012, 21:56 Uhr

Freitritt

Update: 02.04.2012, 17:54 Uhr

Radmanifest

Fahrrad-Petition schaffte es ins britische Unterhaus




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Das Rad-Manifest der Londonder "Times"

"Cities fit for cycling". Die Londonder "Times" widmet der Fahrrad-Sicherheit eine eigene Website. Mittlerweile machen sich auch Politiker für die Initiative stark.

"Cities fit for cycling". Die Londonder "Times" widmet der Fahrrad-Sicherheit eine eigene Website. Mittlerweile machen sich auch Politiker für die Initiative stark.© WZ Online / Times "Cities fit for cycling". Die Londonder "Times" widmet der Fahrrad-Sicherheit eine eigene Website. Mittlerweile machen sich auch Politiker für die Initiative stark.© WZ Online / Times

Mary Bowers, Chronik-Reporterin für die Times, Sängerin und passionierte Radfahrerin, wird vermutlich nie wieder ihr Bewusstsein erlangen. Die 27-Jährige befindet sich, nachdem sie auf dem Weg in die Londoner Redaktion von einem Lkw überfahren wurde und schwere Gehirnverletzungen erlitt, seit mehreren Monaten im vegetativen Zustand.

Werbung

Die Times hat Anfang Februar aus Anlass des Unfalls und vor dem Hintergrund von mehr als 27,000 getöteten oder schwer verletzten britischen Radfahrern in den vergangenen zehn Jahren die Kampagne "Cities fit for Cycling" ins Leben gerufen: Mit Berichten in der Printausgabe, einer interaktiven Online-Plattform und einer Petition für mehr Sicherheit für Radfahrer, versuchte die Times Bewusstsein zu erzeugen.

Am 23. Februar wurden die Forderungen der Kampagne – unter anderem Zusatzspiegel für Lkw, eine Neugestaltung der 500 gefährlichsten Kreuzungen und Mehrinvestitionen in den Ausbau von Radanlagen von 100 Millionen Pfund im Jahr – im britischen Unterhaus debattiert. David Cameron, der britische Premierminister, erklärte in seiner Stellungnahme, dass "wir mehr unternehmen müssen, um Fahrradfahren sicherer zu machen. Wir müssen Kampagnen wie diese unterstützen".

Inzwischen hat die italienische Gazzetta dello Sport, die mit 4,3 Millionen Lesern täglich meist gelesene Sportzeitung Italiens, die Kampagne aufgegriffen. Auch die Wiener Zeitung startet zusammen mit der Fahrradlobby IG-Fahrrad einen Dialog um ein Fahrrad-Manifest für Österreich.




Schlagwörter

Radmanifest, Freitritt

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-14 14:07:12
Letzte Änderung am 2012-04-02 17:54:24


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung