• vom 21.03.2012, 16:55 Uhr

Freitritt

Update: 02.04.2012, 17:52 Uhr

Freitritt

"Wien ist bei Verkehrsthemen langsamer als andere Städte"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Christian Gratzer vom VCÖ über das Rad-Manifest

Christian Gratzer plädiert für rationale Entscheidungen in verkehrspolitischen Fragen.

Christian Gratzer plädiert für rationale Entscheidungen in verkehrspolitischen Fragen.© VCÖ Christian Gratzer plädiert für rationale Entscheidungen in verkehrspolitischen Fragen.© VCÖ

Wiener Zeitung: Wie gefällt Dir die neue Sicherheitskampagne von Wiener Zeitung und IG-Fahrrad?

Werbung

Christian Gratzer: Ich finde es eine gute Idee, darauf aufmerksam zu machen, dass die Straßenverkehrsordnung (StVO), was das Radfahren betrifft, viel besser werden muss. Die StVO hat historisch den Fokus immer auf den Autoverkehr gelegt. Die Regeln sind zwar aus dieser Sicht sinnvoll, aber nicht aus Sicht des Radverkehrs. Mir gefällt daran, dass darauf hingewiesen wird, dass Radfahren mehr Platz zur Verfügung haben sollte. Unsere Verkehrs- und Straßenbauplanung ist nicht auf dem Stand der Zeit. Wir bauen Autobahnen auf Basis von Prognosen aus den 1990er-Jahren, obwohl wir heute bereits ein ausgezeichnetes Autobahnnetz haben und obwohl es anscheinend an Geld fehlt, um Schulen zu sanieren oder Spitäler zu erhalten. Das ist keine zukunftsorientierte Verwendung von Steuergeld.

So weit sind wir offenbar ganz d'accord. Und was gefällt dir am Manifest nicht?

Der Ton. Für meinen Geschmack sind da zu viele Muss und Soll-Formen drin. Der VCÖ ist dialogorientiert.

Aber in der letzten StVO-Novelle hat sich diese Dialogorientierung nicht ausgewirkt. Statt ursprünglich angedachter Veränderungen wie Radstraßen oder der Aufhebung der Radwege-Benutzungspflicht ist einzig eine Helmpflicht für Kinder geblieben...

Parteien-Hickhack hat die StVO-Novelle, wo allerhand Gescheites drin war, blockiert. Wir sind in der paradoxen Situation, dass in den Bundesländern parteiübergreifend das Radfahren forciert wird, doch auf Bundesebene fehlt dann plötzlich der Konsens. In den Bundesländern tut sich viel: Vorarlberg etwa, wo die ÖVP die absolute Mehrheit hat, ist das Top-Radfahrbundesland. Die Stadt Salzburg, wo die SPÖ vorne liegt, hat seit 20 Jahren einen Radverkehrsbeauftragten und der Salzburger Bürgermeister fährt selbst mit dem Rad. Auf Bundesebene spielt dann auf einmal die Parteipolitik mit hinein.

Wen siehst du als Verhinderer auf Bundesebene?

Der Unterausschuss des Verkehrsministeriums unter anderem mit Vertretern von Städtebund, Radorganisationen, VCÖ und ÖAMTC hat immer wieder Konsens über Vorschläge dazu erzielt. Im letzten Jahr sind zahlreiche Vorschläge daran gescheitert, dass sich die Koalitionsparteien nicht geeinigt haben, was schade ist. Weil alle hätten etwas davon gehabt.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




Schlagwörter

Freitritt, Sicherheit, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-21 14:55:43
Letzte Änderung am 2012-04-02 17:52:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Klagemauern für die Radfahrer
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung