• vom 30.03.2012, 13:00 Uhr

Freitritt

Update: 20.04.2012, 14:10 Uhr

Freitritt

Übel Vor-Stadt




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • nah & fern



Letzthin hatte ich Streit mit meinem alten Schulfreund C.. Der Aufruf im "Wiener Zeitung"- Fahrrad-Blog Freitritt, sich für mehr Sicherheit für Radler einzusetzen, hatte ihn verärgert. C., der in Gablitz lebt und Autos liebt, erblickte im Rad-Manifest offenbar eine Kränkung. Denn: "Die idiotischen Amateurradfahrer in ihren bunten Dressen sind nicht nur dämlich, weil Abgase inhalieren kein Sport ist", schrieb er mir auf Facebook, sondern auch ein echtes Verkehrsärgernis. Jetzt wo es warm werde, "nudeln die da auf den Straßen herum", Lkw oder Busse könnten nicht überholen. Sein Schluss: "Nicht bös sein, liebe Radfahrer, aber so viel Blödheit wird halt leider manchmal mit einem Unfall bestraft."

Werbung

Dass Radfahrer aufgrund ihrer Langsamkeit selbst schuld sind, wenn sie überfahren werden, ist als Argument ähnlich überzeugend wie jenes, dass Frauen in kurzen Röcken die Schuld am Vergewaltigt-Werden tragen. Interessant war die Auseinandersetzung mit C. allemal, höre ich doch Gedanken wie seine selten. Für die meisten meiner Freunde gehört nicht das Auto, sondern das Fahrrad zum Lebensstil.

C.s Attitüde wiederum entspricht der Speckgürtel-Logik an den Stadträndern. Der Logik einer Wohnform, die nur dank des Autos möglich wurde, und die motorisierte Mobilität heute als Menschenrecht betrachtet. Ihr eignet ein Bedürfnis nach gesundem Leben nahe am Grün - bei gleichzeitiger Ignoranz gegenüber der Tatsache, dass das Leben außerhalb der Stadt in der Regel weit energieaufwändiger und umweltschädlicher ist als im verdichteten Ballungsraum.

Zahlreiche Stadtplaner haben sich mit den problematischen Folgen der Zersiedelung befasst, die durch Maßnahmen wie Pendlerpauschale, Wohnbauförderung und Schnellstraßenbau gestützt wird. Zuletzt plädierte der Harvard-Ökonom Edward Glaeser in seinem Buch "Triumph of the City" dafür, Politik, die ein derartiges Auto-basiertes Leben fördert, zu stoppen. "Statt in die Breite sollten Städte in den Himmel wachsen", schlägt Glaeser vor und rät zu liberaleren Bauvorschriften, zu hohen Steuern auf Benzin und City Maut. "Menschen, die in der Vorstadt leben wollen, sollen dies tun", schreibt er: "Aber sie sollten die wahren Kosten dafür tragen".

Apropos Kosten: Allen, die glauben, sie seien mit dem Auto schneller, sei der in den 1970er-Jahren bekannt gewordene Verkehrsphilosoph Ivan Illich ans Herz gelegt. Illich rechnete in die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Pkw auch die für die Finanzierung und Erhaltung nötige Arbeitszeit sowie externe Kosten mit ein und kam so auf weniger als 20 km/h. Unter dieser Prämisse dauert eine Fahrt von Gablitz in die Innenstadt ganz schön lange. Auch ohne ein Rudel "idiotischer Radfahrer" auf der B1.

Matthias Bernold, geb. 1975, lebt als Journalist in Wien.




Schlagwörter

Freitritt, Rad, Stadt, Extra, Glossen, Sicherheit

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-29 18:53:03
Letzte Änderung am 2012-04-20 14:10:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
  2. Strafbares Radfahren
  3. "Strafen angemessen"
  4. Citybikes auf neuen Wegen?
  5. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. Strafbares Radfahren
  2. Grüne Schnitzeljagd
  3. "Strafen angemessen"
  4. "Wir werden mehr"
  5. Citybikes auf neuen Wegen?

Werbung




20.4.2014: Viele Würfen fallen in St.Peterburg beim Brettspielfest.

Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter. Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 Mit dem Kran wurde der rosa Hase auf einen Flugel der Wiener Albertina gehievt. Sein kleineres Aquarell-Alter-Ego von Albrecht Dürer ist drinnen zu sehen.

Werbung