• vom 02.05.2012, 15:18 Uhr

Freitritt


Radweg

Radweg Wagramer Straße: Wie es nicht passt...




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

    Während der Autoverkehr sechsspurig unterwegs ist, steht den Radfahrern ein lächerlich schmaler Streifen von eineinhalb Meter zur Verfügung


    Ein sehr schönes Beispiel für einen miserablen Radweg findet sich auf der Wagramer Straße zwischen Reichsbrücke und Alter Donau: Gerade einmal eineinhalb Meter schmal, Gegenverkehr, Hotels, die ihre Gäste auf den Radweg ergießen. Wer Radwege so anlegt, braucht sich nicht wundern, wenn Konflikte entstehen.


    zoom

    In negativbeispielhafter Weise zeigt sich dort im 22. Bezirk die unfaire Verteilung des öffentlichen Raums: Während sich die Radfahrerinnen zusammen drängen und mit Fußgängern um den Platz raufen, während weder Platz zum Überholen noch zum Nebeneinander-Fahren vorhanden ist, rast der Autoverkehr auf sechs Spuren dahin. Bisweilen stehen sogar noch Nebenfahrbahnen zur Verfügung. So bitte nicht!

    Links




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-02 12:19:08
    Letzte Änderung am 2012-05-02 15:00:23


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Wir werden mehr"
    2. Strafbares Radfahren
    3. Citybikes auf neuen Wegen?
    4. Autofreier Ring?
    5. "Einfach Freude verbreiten"
    Meistkommentiert
    1. Strafbares Radfahren
    2. Grüne Schnitzeljagd
    3. Citybikes auf neuen Wegen?
    4. "Strafen angemessen"
    5. "Wir werden mehr"

    Werbung




    Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

    Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen. 19.4.2014: Ei-Installation in Kiew.

    Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 Mit dem Kran wurde der rosa Hase auf einen Flugel der Wiener Albertina gehievt. Sein kleineres Aquarell-Alter-Ego von Albrecht Dürer ist drinnen zu sehen.

    Werbung