• vom 02.05.2012, 15:18 Uhr

Freitritt


Radweg

Radweg Wagramer Straße: Wie es nicht passt...




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

    Während der Autoverkehr sechsspurig unterwegs ist, steht den Radfahrern ein lächerlich schmaler Streifen von eineinhalb Meter zur Verfügung


    Ein sehr schönes Beispiel für einen miserablen Radweg findet sich auf der Wagramer Straße zwischen Reichsbrücke und Alter Donau: Gerade einmal eineinhalb Meter schmal, Gegenverkehr, Hotels, die ihre Gäste auf den Radweg ergießen. Wer Radwege so anlegt, braucht sich nicht wundern, wenn Konflikte entstehen.


    zoom

    In negativbeispielhafter Weise zeigt sich dort im 22. Bezirk die unfaire Verteilung des öffentlichen Raums: Während sich die Radfahrerinnen zusammen drängen und mit Fußgängern um den Platz raufen, während weder Platz zum Überholen noch zum Nebeneinander-Fahren vorhanden ist, rast der Autoverkehr auf sechs Spuren dahin. Bisweilen stehen sogar noch Nebenfahrbahnen zur Verfügung. So bitte nicht!

    Links




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-02 12:19:08
    Letzte Änderung am 2012-05-02 15:00:23


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    2. Klagemauern für die Radfahrer
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

    Werbung




    Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

    Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt. Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

     Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden. Nette Begrüßung: Der französische Finanzminister Michel Sapin (r.) und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zu Beginn der Verhandlungen beim Ecofin-Treffen in Brüssel.

    Werbung