• vom 02.05.2012, 15:18 Uhr

Freitritt


Radweg

Radweg Wagramer Straße: Wie es nicht passt...




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

    Während der Autoverkehr sechsspurig unterwegs ist, steht den Radfahrern ein lächerlich schmaler Streifen von eineinhalb Meter zur Verfügung


    Ein sehr schönes Beispiel für einen miserablen Radweg findet sich auf der Wagramer Straße zwischen Reichsbrücke und Alter Donau: Gerade einmal eineinhalb Meter schmal, Gegenverkehr, Hotels, die ihre Gäste auf den Radweg ergießen. Wer Radwege so anlegt, braucht sich nicht wundern, wenn Konflikte entstehen.


    zoom

    In negativbeispielhafter Weise zeigt sich dort im 22. Bezirk die unfaire Verteilung des öffentlichen Raums: Während sich die Radfahrerinnen zusammen drängen und mit Fußgängern um den Platz raufen, während weder Platz zum Überholen noch zum Nebeneinander-Fahren vorhanden ist, rast der Autoverkehr auf sechs Spuren dahin. Bisweilen stehen sogar noch Nebenfahrbahnen zur Verfügung. So bitte nicht!

    Links




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-02 12:19:08
    Letzte Änderung am 2012-05-02 15:00:23


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

    Werbung




    Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

    28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

    Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

    Werbung