• vom 07.05.2012, 08:49 Uhr

Freitritt

Update: 14.05.2012, 22:41 Uhr

Radmanifest von Wiener Zeitung und Radlobby.at

Danke für das Feedback!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold








Seit wir – Alec Hager für die IG-Fahrrad und Matthias
Bernold für Freitritt, den Radblog der Wiener Zeitung - Ende März eine
Rohfassung des Manifests veröffentlichten, sind zahlreiche Anregungen bei uns
eingegangen, die wir so weit wie möglich im Text des Radmanifests 
berücksichtigt haben. Hier kurz eine Zusammenfassung des Leserfeedbacks (Leserbriefe
on- und offline, Online-Kommentare), sortiert nach Themen. Eines sei an dieser
Stelle gesagt: Die Reaktionen auf das Radmanifest waren zum überwiegenden Teil
positiv – (die grundsätzliche Zustimmung lag bei mehr als 90 Prozent). Anders
als bei Diskussionen auf anderen Plattformen waren das Gesprächsklima
konstruktiv – es kam auch nicht zu erbosten Wortspenden von Autofahrern, die
sich von Radfahren "bedroht" fühlen.

Die meisten Kommentatoren thematisierten die Helmpflicht,
wobei sich Fürsprecher und Gegner exakt die Waage hielten. Dahinter folgten
Anmerkungen zu gefährlichem Fahrverhalten von Kfz-Lenkern (Rasen, Fahren bei
Rot, zu knapper Überholabstand) und die Forderung nach Abschaffung der
Radwegebenützungspflicht. Ebenfalls mehrfach erhoben wurde die Forderung, die
Zahl der Ampeln in Wien zu reduzieren sowie Nummerntafeln und Haftpflichtversicherungen
einzuführen. Die letzteren beiden Forderungen wurden allerdings kontrovers
diskutiert. Verschiedentlich wurde angemerkt, die Sicherheit im Straßenverkehr
nicht allein für Radfahrer, sondern für alle Menschen im Straßenverkehr
einzumahnen.

Speziell die letzten Anregung hat uns zu denken gegeben,
weil es uns nicht darum geht, zwischen Radfahrer und Fußgänger einen Keil zu
treiben. Wir weisen deshalb im ersten Punkt der vorläufigen Letztfassung des
Manifest "Menschenfreundliche Verkehrsgestaltung" darauf hin, dass unser
vorrangiges Ziel eine Verkehrspolitik ist, "die Lebensqualität und Sicherheit
der gesamten Bevölkerung aller Altersstufen hebt".

Wie es weiter geht?

Am 10. Mai werden wir das Manifest im Rahmen der Sitzung
des Verkehrsunterausschusses Vertreterinnen des BMVIT und des
Umweltministeriums übergeben. Noch im Lauf des Monats wollen wir das Papier
Parlamentariern zur Kenntnis bringen.

 Über Feedback und Verbreiten des Manifest freuen wir uns
weiterhin!

Matthias und Alec



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-05-07 08:51:30
Letzte Änderung am 2012-05-14 22:41:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer

Werbung




Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt.

Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

Werbung