• vom 07.05.2012, 08:49 Uhr

Freitritt

Update: 14.05.2012, 22:41 Uhr

Radmanifest von Wiener Zeitung und Radlobby.at

Danke für das Feedback!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold








Seit wir – Alec Hager für die IG-Fahrrad und Matthias
Bernold für Freitritt, den Radblog der Wiener Zeitung - Ende März eine
Rohfassung des Manifests veröffentlichten, sind zahlreiche Anregungen bei uns
eingegangen, die wir so weit wie möglich im Text des Radmanifests 
berücksichtigt haben. Hier kurz eine Zusammenfassung des Leserfeedbacks (Leserbriefe
on- und offline, Online-Kommentare), sortiert nach Themen. Eines sei an dieser
Stelle gesagt: Die Reaktionen auf das Radmanifest waren zum überwiegenden Teil
positiv – (die grundsätzliche Zustimmung lag bei mehr als 90 Prozent). Anders
als bei Diskussionen auf anderen Plattformen waren das Gesprächsklima
konstruktiv – es kam auch nicht zu erbosten Wortspenden von Autofahrern, die
sich von Radfahren "bedroht" fühlen.

Die meisten Kommentatoren thematisierten die Helmpflicht,
wobei sich Fürsprecher und Gegner exakt die Waage hielten. Dahinter folgten
Anmerkungen zu gefährlichem Fahrverhalten von Kfz-Lenkern (Rasen, Fahren bei
Rot, zu knapper Überholabstand) und die Forderung nach Abschaffung der
Radwegebenützungspflicht. Ebenfalls mehrfach erhoben wurde die Forderung, die
Zahl der Ampeln in Wien zu reduzieren sowie Nummerntafeln und Haftpflichtversicherungen
einzuführen. Die letzteren beiden Forderungen wurden allerdings kontrovers
diskutiert. Verschiedentlich wurde angemerkt, die Sicherheit im Straßenverkehr
nicht allein für Radfahrer, sondern für alle Menschen im Straßenverkehr
einzumahnen.

Speziell die letzten Anregung hat uns zu denken gegeben,
weil es uns nicht darum geht, zwischen Radfahrer und Fußgänger einen Keil zu
treiben. Wir weisen deshalb im ersten Punkt der vorläufigen Letztfassung des
Manifest "Menschenfreundliche Verkehrsgestaltung" darauf hin, dass unser
vorrangiges Ziel eine Verkehrspolitik ist, "die Lebensqualität und Sicherheit
der gesamten Bevölkerung aller Altersstufen hebt".

Wie es weiter geht?

Am 10. Mai werden wir das Manifest im Rahmen der Sitzung
des Verkehrsunterausschusses Vertreterinnen des BMVIT und des
Umweltministeriums übergeben. Noch im Lauf des Monats wollen wir das Papier
Parlamentariern zur Kenntnis bringen.

 Über Feedback und Verbreiten des Manifest freuen wir uns
weiterhin!

Matthias und Alec



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-05-07 08:51:30
Letzte Änderung am 2012-05-14 22:41:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  3. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung