• vom 10.05.2012, 14:40 Uhr

Freitritt

Update: 14.05.2012, 22:34 Uhr

Autoverkehr

Todesgefahr Auto: Wie lange noch wollen wir zusehen?




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Lese gerade einen Artikel im Kurier zum Thema Verkehrsunfälle mit Kindern und ärgere mich schon wieder so. Weil Autor Michael

    Berger nicht die Autofahrer in die Pflicht nimmt, sondern die Eltern, die ihre Kinder angeblich nicht entsprechend beaufsichtigen. Kein Wort darüber, dass Städte und Straßen so gebaut sein sollten, dass darauf eben auch Kinder sicher unterwegs sind (konzept 8-80). Kein kritisches Wort auch darüber, dass die größte Gefahr für unsere Kinder vom motorisierten Individualverkehr ausgeht: Und dass ein Kind, jedes Mal wenn es einen Fuß vor die Tür setzt, in Lebensgefahr schwebt. Wie lange wollen wir uns mit dieser Situation eigentlich noch abfinden?




    Schlagwörter

    Autoverkehr, Gefahr, Kurier, Rad, Fahrrad

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-10 14:41:55
    Letzte Änderung am 2012-05-14 22:34:12


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Licht-Coaching für die Radfahrer
    2. Klagemauern für die Radfahrer
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. Licht-Coaching für die Radfahrer

    Werbung




    Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

    Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt.

    Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

    Werbung