• vom 10.05.2012, 14:40 Uhr

Freitritt

Update: 14.05.2012, 22:34 Uhr

Autoverkehr

Todesgefahr Auto: Wie lange noch wollen wir zusehen?




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Lese gerade einen Artikel im Kurier zum Thema Verkehrsunfälle mit Kindern und ärgere mich schon wieder so. Weil Autor Michael

    Berger nicht die Autofahrer in die Pflicht nimmt, sondern die Eltern, die ihre Kinder angeblich nicht entsprechend beaufsichtigen. Kein Wort darüber, dass Städte und Straßen so gebaut sein sollten, dass darauf eben auch Kinder sicher unterwegs sind (konzept 8-80). Kein kritisches Wort auch darüber, dass die größte Gefahr für unsere Kinder vom motorisierten Individualverkehr ausgeht: Und dass ein Kind, jedes Mal wenn es einen Fuß vor die Tür setzt, in Lebensgefahr schwebt. Wie lange wollen wir uns mit dieser Situation eigentlich noch abfinden?




    Schlagwörter

    Autoverkehr, Gefahr, Kurier, Rad, Fahrrad

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-10 14:41:55
    Letzte Änderung am 2012-05-14 22:34:12


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Licht-Coaching für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Klagemauern für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

    Werbung




    Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

    Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

    Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

    Werbung