• vom 10.05.2012, 14:40 Uhr

Freitritt

Update: 14.05.2012, 22:34 Uhr

Autoverkehr

Todesgefahr Auto: Wie lange noch wollen wir zusehen?




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Lese gerade einen Artikel im Kurier zum Thema Verkehrsunfälle mit Kindern und ärgere mich schon wieder so. Weil Autor Michael

    Berger nicht die Autofahrer in die Pflicht nimmt, sondern die Eltern, die ihre Kinder angeblich nicht entsprechend beaufsichtigen. Kein Wort darüber, dass Städte und Straßen so gebaut sein sollten, dass darauf eben auch Kinder sicher unterwegs sind (konzept 8-80). Kein kritisches Wort auch darüber, dass die größte Gefahr für unsere Kinder vom motorisierten Individualverkehr ausgeht: Und dass ein Kind, jedes Mal wenn es einen Fuß vor die Tür setzt, in Lebensgefahr schwebt. Wie lange wollen wir uns mit dieser Situation eigentlich noch abfinden?




    Schlagwörter

    Autoverkehr, Gefahr, Kurier, Rad, Fahrrad

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-10 14:41:55
    Letzte Änderung am 2012-05-14 22:34:12


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Vom Happelstadion ins Marchfeld
    2. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

    Werbung




    Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis.

    19.09.2014: <!--[if gte mso 9]><![endif]--><span style="font-size:10.0pt;line-height:115%;font-family:" arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:calibri;mso-fareast-theme-font:minor-latin;color:black;mso-ansi-language:de-at;mso-fareast-language:en-us;mso-bidi-language:ar-sa"="">Die ersten sieben deutschen Bundeswehr-Soldaten werden heute in den Nordirak geflogen. Hier stehen sie am Nato-Flugplatz in Hohn(Schleswig-Holstein) vor einer Transall. Ihr Ziel ist die Kurden-Hauptstadt Erbil. Dort werden sie Kurden ausbilden.</span><!--[if gte mso 9]>Normal021falsefalsefalseDE-ATX-NONEX-NONE<![endif]--><!--[if gte mso 9]><![endif]--><!--[if gte mso 10]><style>/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:"Normale Tabelle";mso-tstyle-rowband-size:0;mso-tstyle-colband-size:0;mso-style-noshow:yes;mso-style-priority:99;mso-style-parent:"";mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;mso-para-margin-top:0cm;mso-para-margin-right:0cm;mso-para-margin-bottom:10.0pt;mso-para-margin-left:0cm;line-height:115%;mso-pagination:widow-orphan;font-size:11.0pt;font-family:"Calibri","sans-serif";mso-ascii-font-family:Calibri;mso-ascii-theme-font:minor-latin;mso-hansi-font-family:Calibri;mso-hansi-theme-font:minor-latin;mso-fareast-language:EN-US;}</style><![endif]--> In Florenz. © Clet Abraham

    Der Goethehof ist eine Ikone unter den Gemeindebauten der Stadt. Doch dem Prestigeprojekt des "roten Wiens" fällt mittlerweile der Putz ab - ietzt wird renoviert. Ein Lokalaugenschein. "Big Bambu: 5,000 Arms to Hold You" im Israel Museum in Jerusalem  von Doug und Mike Starn besteht aus 10.000 Bambusästen und bedecken eine Fläche von rund 700 m2. 

    Werbung