• vom 26.05.2012, 07:43 Uhr

Freitritt

Update: 26.05.2012, 08:10 Uhr

Mercedes

Interessanter Trend: Autohersteller bauen Fahrräder




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Greenwashing, Vorsorgen für eine Welt ohne Autos oder bloß ein Marketing Gag?

    Was auch immer die Automobilhersteller motivieren mag. Jedenfalls produzieren sie seit einiger Zeit gerne auch mal eine Fahrradkollektion. Neben Mercedes, Audi, Volkswagen und Porsche hat auch Ferrari Fahrräder (produziert von Colnago) im Programm. Bezeichnend übrigens, dass bei VW die Räder in der Rubrik "Zubehör" geführt werden. Das Fahrrad als Zubehör für das Automobil: Ja, geht es eigentlich noch?

    Würd mich interessieren, wer diese Räder eigentlich kauft. Ob es zum Beispiel nur Leute sind, die ein Gefährt suchen, das designemäßig zum SUV passt und dann aber doch lieber ihre dicken Popos in die Schalensitze betten. Oder ob sich schon mal ein Nicht-Autobesitzer zu so einem Vehikel entschloss. Im Straßenverkehr habe ich jedenfalls noch nie ein Audi, VW oder Mercedes-Rad erblickt. Frage an die Leserinnen: Erfahrungswerte dazu? Und: veröffentlichen die Autohersteller Verkaufszahlen, zu den von ihnen verkauften Fahrrädern?




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-26 08:04:32
    Letzte Änderung am 2012-05-26 08:10:18


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Lastenräder nach Maß
    2. Citybike-Rekord

    Werbung




    "Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

    Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

    23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

    Werbung