• vom 26.05.2012, 07:43 Uhr

Freitritt

Update: 26.05.2012, 08:10 Uhr

Mercedes

Interessanter Trend: Autohersteller bauen Fahrräder




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Greenwashing, Vorsorgen für eine Welt ohne Autos oder bloß ein Marketing Gag?

    Was auch immer die Automobilhersteller motivieren mag. Jedenfalls produzieren sie seit einiger Zeit gerne auch mal eine Fahrradkollektion. Neben Mercedes, Audi, Volkswagen und Porsche hat auch Ferrari Fahrräder (produziert von Colnago) im Programm. Bezeichnend übrigens, dass bei VW die Räder in der Rubrik "Zubehör" geführt werden. Das Fahrrad als Zubehör für das Automobil: Ja, geht es eigentlich noch?

    Würd mich interessieren, wer diese Räder eigentlich kauft. Ob es zum Beispiel nur Leute sind, die ein Gefährt suchen, das designemäßig zum SUV passt und dann aber doch lieber ihre dicken Popos in die Schalensitze betten. Oder ob sich schon mal ein Nicht-Autobesitzer zu so einem Vehikel entschloss. Im Straßenverkehr habe ich jedenfalls noch nie ein Audi, VW oder Mercedes-Rad erblickt. Frage an die Leserinnen: Erfahrungswerte dazu? Und: veröffentlichen die Autohersteller Verkaufszahlen, zu den von ihnen verkauften Fahrrädern?




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-26 08:04:32
    Letzte Änderung am 2012-05-26 08:10:18


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. OGH: Radwege müssen benützt werden
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Klagemauern für die Radfahrer
    4. Licht-Coaching für die Radfahrer
    5. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

    Werbung




    21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

    Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

    Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

    Werbung