• vom 26.05.2012, 07:43 Uhr

Freitritt

Update: 26.05.2012, 08:10 Uhr

Mercedes

Interessanter Trend: Autohersteller bauen Fahrräder




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Greenwashing, Vorsorgen für eine Welt ohne Autos oder bloß ein Marketing Gag?

    Was auch immer die Automobilhersteller motivieren mag. Jedenfalls produzieren sie seit einiger Zeit gerne auch mal eine Fahrradkollektion. Neben Mercedes, Audi, Volkswagen und Porsche hat auch Ferrari Fahrräder (produziert von Colnago) im Programm. Bezeichnend übrigens, dass bei VW die Räder in der Rubrik "Zubehör" geführt werden. Das Fahrrad als Zubehör für das Automobil: Ja, geht es eigentlich noch?

    Würd mich interessieren, wer diese Räder eigentlich kauft. Ob es zum Beispiel nur Leute sind, die ein Gefährt suchen, das designemäßig zum SUV passt und dann aber doch lieber ihre dicken Popos in die Schalensitze betten. Oder ob sich schon mal ein Nicht-Autobesitzer zu so einem Vehikel entschloss. Im Straßenverkehr habe ich jedenfalls noch nie ein Audi, VW oder Mercedes-Rad erblickt. Frage an die Leserinnen: Erfahrungswerte dazu? Und: veröffentlichen die Autohersteller Verkaufszahlen, zu den von ihnen verkauften Fahrrädern?




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-05-26 08:04:32
    Letzte Änderung am 2012-05-26 08:10:18


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

    Werbung




    1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

    Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

    Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

    Werbung