• vom 29.05.2012, 13:57 Uhr

Freitritt

Update: 29.05.2012, 20:07 Uhr

Radmanifest

Radmanifest an Berlakovich übergeben




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Ein Manifest für den Minister
  • Umweltminister: "Mehr Radverkehr bedeutet mehr Lebensqualität für alle"

Manifest-Übergabe im Grünen, mit Matthias Bernold, Karl Zauner, Minister Berlakovich und Alec Hager (von links nach rechts.) - © Stanislav Jenis

Manifest-Übergabe im Grünen, mit Matthias Bernold, Karl Zauner, Minister Berlakovich und Alec Hager (von links nach rechts.) © Stanislav Jenis

Heute war es dann soweit: Zusammen mit Alec Hager von der IG-Fahrrad und Karl Zauner von der Radlobby Niederösterreich habe ich Umweltminister Niki Berlakovich unser "Manifest für ein radverkehrsfreundliches Österreich" übergeben. Beim Photoshooting vor dem Lebensministerium am Stubenring präsentierte sich Berlakovich offen gegenüber unseren Forderungen und sagte seine Unterstützung zu.

"Das Radmanifest von Wiener Zeitung und Radlobby enthält viele Punkte, die wir unterstützen und teilweise mit unserem Masterplan Radfahren bereits umsetzen", erklärte der Umweltminister und erinnerte an das Ziel der Bundesregierung, den Radverkehrsanteil in Österreich bis 2015 auf 10% zu steigern. Berlakovich: "Mehr Radverkehr bedeutet aktiven Klimaschutz, mehr Gesundheit und mehr green jobs – kurz mehr Lebensqualität für uns alle."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-05-29 13:57:50
Letzte Änderung am 2012-05-29 20:07:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




27.7.2014: Schlamm, Dreck, Hindernisse aller Art: In Klettwitz  in Deutschland fand am Wochenende das Freizeitsportspektakel "Tough-Mudder" statt.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Werbung