• vom 01.06.2012, 11:53 Uhr

Freitritt

Update: 01.06.2012, 12:10 Uhr

Matthias Hartmann

Ärgerlich: Keine Fahrradständer vor dem Burgtheater




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Luftbild von Wien / Burgtheater.Photo: Michaela Bruckberger

    Luftbild von Wien / Burgtheater.Photo: Michaela Bruckberger Luftbild von Wien / Burgtheater.Photo: Michaela Bruckberger

    Menschen, die Theater mit Hochkultur, feinen Roben, Otto Schenk und elitärem Lebensstil verbinden, mag es unvorstellbar scheinen: Doch auch ins Theater lässt es sich trefflich mit dem Rad fahren. Die ehrwürdige Wiener Institution Burgtheater scheint dies jedoch anders zu sehen. Anders ist es schwer zu erklären, dass die Burg zwar über eine noble Zufahrt für Taxis und Droschken verfügt, dass sich jedoch in unmittelbarer Nähe vor dem Theater keinerlei Stellplätze für Räder finden. Das ist schlecht: Pfui und Buh daher. Und: hier meine Aufforderung an Direktor Matthias Hartmann, dies möglichst bald zu ändern!




    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-01 11:55:23
    Letzte Änderung am 2012-06-01 12:10:52


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Lastenräder nach Maß
    2. Citybike-Rekord

    Werbung




    "Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

    Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

    23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

    Werbung