• vom 01.06.2012, 11:53 Uhr

Freitritt

Update: 01.06.2012, 12:10 Uhr

Matthias Hartmann

Ärgerlich: Keine Fahrradständer vor dem Burgtheater




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Luftbild von Wien / Burgtheater.Photo: Michaela Bruckberger

    Luftbild von Wien / Burgtheater.Photo: Michaela Bruckberger Luftbild von Wien / Burgtheater.Photo: Michaela Bruckberger

    Menschen, die Theater mit Hochkultur, feinen Roben, Otto Schenk und elitärem Lebensstil verbinden, mag es unvorstellbar scheinen: Doch auch ins Theater lässt es sich trefflich mit dem Rad fahren. Die ehrwürdige Wiener Institution Burgtheater scheint dies jedoch anders zu sehen. Anders ist es schwer zu erklären, dass die Burg zwar über eine noble Zufahrt für Taxis und Droschken verfügt, dass sich jedoch in unmittelbarer Nähe vor dem Theater keinerlei Stellplätze für Räder finden. Das ist schlecht: Pfui und Buh daher. Und: hier meine Aufforderung an Direktor Matthias Hartmann, dies möglichst bald zu ändern!




    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-01 11:55:23
    Letzte Änderung am 2012-06-01 12:10:52


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Vom Happelstadion ins Marchfeld
    Meistkommentiert
    1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

    Werbung




    In Florenz. © Clet Abraham

    15.09.2014: Deutsche Taxifahrer warten auf Kundschaft vor dem Frankfurter Flughafen. Der Goethehof ist eine Ikone unter den Gemeindebauten der Stadt. Doch dem Prestigeprojekt des "roten Wiens" fällt mittlerweile der Putz ab - ietzt wird renoviert. Ein Lokalaugenschein.

    "Big Bambu: 5,000 Arms to Hold You" im Israel Museum in Jerusalem  von Doug und Mike Starn besteht aus 10.000 Bambusästen und bedecken eine Fläche von rund 700 m2.  Jean-Claude Juncker präsentiert seine neue Kommission.

    Werbung