• vom 12.06.2012, 00:00 Uhr

Freitritt


Lebenswerte Städte: Warum wir Tempo 30 brauchen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr...

Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr... Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr...

Welche Verletzungen folgen, wenn Autos mit 30, 40 oder 50 km/h in Fußgänger rasen, zeigt dieser Artikel, publiziert auf der britischen Webseite Movement for a Liveable London:

"Simply put, if you get hit by a car driving at 30 mph you are much more likely to get seriously injured or killed than at 20 mph. If fact a pedestrian struck at 20 mph has a 97% chance of survival whilst at 30 mph the figure is 80%, falling to 50% at 35 mph.

In London, Transport for London (TfL) found 20 mph limits to have cut fatal and serious casualties by almost a half. Applying results from previous TfL research to the four hundred 20 mph zones London has today suggests an equivalent of 192 killed and seriously injured casualties are already being prevented each year."



3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-06-11 10:10:55
Letzte Änderung am 2012-06-11 10:14:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
  2. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung