• vom 12.06.2012, 00:00 Uhr

Freitritt


Lebenswerte Städte: Warum wir Tempo 30 brauchen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr...

Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr... Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr...

Welche Verletzungen folgen, wenn Autos mit 30, 40 oder 50 km/h in Fußgänger rasen, zeigt dieser Artikel, publiziert auf der britischen Webseite Movement for a Liveable London:

"Simply put, if you get hit by a car driving at 30 mph you are much more likely to get seriously injured or killed than at 20 mph. If fact a pedestrian struck at 20 mph has a 97% chance of survival whilst at 30 mph the figure is 80%, falling to 50% at 35 mph.

In London, Transport for London (TfL) found 20 mph limits to have cut fatal and serious casualties by almost a half. Applying results from previous TfL research to the four hundred 20 mph zones London has today suggests an equivalent of 192 killed and seriously injured casualties are already being prevented each year."



3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-06-11 10:10:55
Letzte Änderung am 2012-06-11 10:14:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung




Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 22.102014 - Eine stürmische und regnerische Nacht ziegte auch am Vormittag noch ihre Auswirkungen und Ausläufer.

Blick aus dem Louis Vuitton Foundation Kunst-und Kulturzentrum, das mitten im Pariser Bois de Boulogne errichtet wurde. Eröffnet wird der Komplex des Luxusgüterkonzerns am 27. Oktober, er hat eine Fläche von 11.700 Quadratmetern und besteht aus insgesamt elf Galerien. Link:
Link: <a href="http://www.fondationlouisvuitton.fr/" target="_blank"> Louis Vuitton Foundation </a> Aktstudie, 1882/83, Musée Toulouse-Lautrec, Albi

Werbung