• vom 12.06.2012, 00:00 Uhr

Freitritt


Lebenswerte Städte: Warum wir Tempo 30 brauchen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr...

Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr... Illustriert ziemlich plastisch die Gefährdungslage im Straßenverkehr...

Welche Verletzungen folgen, wenn Autos mit 30, 40 oder 50 km/h in Fußgänger rasen, zeigt dieser Artikel, publiziert auf der britischen Webseite Movement for a Liveable London:

"Simply put, if you get hit by a car driving at 30 mph you are much more likely to get seriously injured or killed than at 20 mph. If fact a pedestrian struck at 20 mph has a 97% chance of survival whilst at 30 mph the figure is 80%, falling to 50% at 35 mph.

In London, Transport for London (TfL) found 20 mph limits to have cut fatal and serious casualties by almost a half. Applying results from previous TfL research to the four hundred 20 mph zones London has today suggests an equivalent of 192 killed and seriously injured casualties are already being prevented each year."



3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-06-11 10:10:55
Letzte Änderung am 2012-06-11 10:14:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Happelstadion ins Marchfeld
  2. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

Werbung




Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS.

Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September. Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis.

19.09.2014: <!--[if gte mso 9]><![endif]--><span style="font-size:10.0pt;line-height:115%;font-family:" arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:calibri;mso-fareast-theme-font:minor-latin;color:black;mso-ansi-language:de-at;mso-fareast-language:en-us;mso-bidi-language:ar-sa"="">Die ersten sieben deutschen Bundeswehr-Soldaten werden heute in den Nordirak geflogen. Hier stehen sie am Nato-Flugplatz in Hohn(Schleswig-Holstein) vor einer Transall. Ihr Ziel ist die Kurden-Hauptstadt Erbil. Dort werden sie Kurden ausbilden.</span><!--[if gte mso 9]>Normal021falsefalsefalseDE-ATX-NONEX-NONE<![endif]--><!--[if gte mso 9]><![endif]--><!--[if gte mso 10]><style>/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:"Normale Tabelle";mso-tstyle-rowband-size:0;mso-tstyle-colband-size:0;mso-style-noshow:yes;mso-style-priority:99;mso-style-parent:"";mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;mso-para-margin-top:0cm;mso-para-margin-right:0cm;mso-para-margin-bottom:10.0pt;mso-para-margin-left:0cm;line-height:115%;mso-pagination:widow-orphan;font-size:11.0pt;font-family:"Calibri","sans-serif";mso-ascii-font-family:Calibri;mso-ascii-theme-font:minor-latin;mso-hansi-font-family:Calibri;mso-hansi-theme-font:minor-latin;mso-fareast-language:EN-US;}</style><![endif]--> In Florenz. © Clet Abraham

Werbung