• vom 12.06.2012, 11:13 Uhr

Freitritt

Update: 13.06.2012, 12:03 Uhr

Abgase

WHO: Dieselabgase größeres Krebs-Risiko als angenommen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    Dass die Abgase des motorisierten Verkehrs gesundheitsschädlich sind, ist kein Geheimnis. Auch wenn es politische Kräfte gibt (siehe Wiens ÖVP und FPÖ und ihre Abwehrschlacht gegen die Parkraumbewirtschaftung), die offenbar alles daran setzen, das Kfz-Verkehrsaufkommen in den Städten möglichst hoch zu halten. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jetzt auf, dass vor allem Dieselabgase weit gefährlicher sind als bisher angenommen. Die WHO stuft die Abgase nun nicht mehr nur als potenziell krebserregend ein, sondern sieht Belege für einen eindeutigen Zusammenhang der giftigen Dämpfe aus den Auspuffrohren mit Krebserkrankungen. Siehe auch Bericht dazu im Spiegel...




    Schlagwörter

    Abgase, Diesel, Kfz, WHO, Auto

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-13 11:43:29
    Letzte Änderung am 2012-06-13 12:03:25


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Lastenräder nach Maß
    2. Citybike-Rekord

    Werbung




    "Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

    Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

    24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

    Werbung