• vom 12.06.2012, 11:13 Uhr

Freitritt

Update: 13.06.2012, 12:03 Uhr

Abgase

WHO: Dieselabgase größeres Krebs-Risiko als angenommen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    Dass die Abgase des motorisierten Verkehrs gesundheitsschädlich sind, ist kein Geheimnis. Auch wenn es politische Kräfte gibt (siehe Wiens ÖVP und FPÖ und ihre Abwehrschlacht gegen die Parkraumbewirtschaftung), die offenbar alles daran setzen, das Kfz-Verkehrsaufkommen in den Städten möglichst hoch zu halten. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jetzt auf, dass vor allem Dieselabgase weit gefährlicher sind als bisher angenommen. Die WHO stuft die Abgase nun nicht mehr nur als potenziell krebserregend ein, sondern sieht Belege für einen eindeutigen Zusammenhang der giftigen Dämpfe aus den Auspuffrohren mit Krebserkrankungen. Siehe auch Bericht dazu im Spiegel...




    Schlagwörter

    Abgase, Diesel, Kfz, WHO, Auto

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-13 11:43:29
    Letzte Änderung am 2012-06-13 12:03:25


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Licht-Coaching für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    4. Klagemauern für die Radfahrer
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

    Werbung




    Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden.

    Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet. Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen.

    21.11.2014: Kein nebeliger Tag, sondern trister Alltag in China. Das Land versinkt bis zu den Spitzen der Wolkenkratzer immer mehr im Smog.  Am neu gestalteten Platzl laden derzeit weihnachtlich gestaltete Holzhütten zum Verweilen.

    Werbung