• vom 12.06.2012, 11:13 Uhr

Freitritt

Update: 13.06.2012, 12:03 Uhr

Abgase

WHO: Dieselabgase größeres Krebs-Risiko als angenommen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    Dass die Abgase des motorisierten Verkehrs gesundheitsschädlich sind, ist kein Geheimnis. Auch wenn es politische Kräfte gibt (siehe Wiens ÖVP und FPÖ und ihre Abwehrschlacht gegen die Parkraumbewirtschaftung), die offenbar alles daran setzen, das Kfz-Verkehrsaufkommen in den Städten möglichst hoch zu halten. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jetzt auf, dass vor allem Dieselabgase weit gefährlicher sind als bisher angenommen. Die WHO stuft die Abgase nun nicht mehr nur als potenziell krebserregend ein, sondern sieht Belege für einen eindeutigen Zusammenhang der giftigen Dämpfe aus den Auspuffrohren mit Krebserkrankungen. Siehe auch Bericht dazu im Spiegel...




    Schlagwörter

    Abgase, Diesel, Kfz, WHO, Auto

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-13 11:43:29
    Letzte Änderung am 2012-06-13 12:03:25


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Vom Happelstadion ins Marchfeld
    Meistkommentiert
    1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

    Werbung




    In Florenz. © Clet Abraham

    15.09.2014: Deutsche Taxifahrer warten auf Kundschaft vor dem Frankfurter Flughafen. Der Goethehof ist eine Ikone unter den Gemeindebauten der Stadt. Doch dem Prestigeprojekt des "roten Wiens" fällt mittlerweile der Putz ab - ietzt wird renoviert. Ein Lokalaugenschein.

    "Big Bambu: 5,000 Arms to Hold You" im Israel Museum in Jerusalem  von Doug und Mike Starn besteht aus 10.000 Bambusästen und bedecken eine Fläche von rund 700 m2.  Jean-Claude Juncker präsentiert seine neue Kommission.

    Werbung