• vom 12.06.2012, 11:13 Uhr

Freitritt

Update: 13.06.2012, 12:03 Uhr

Abgase

WHO: Dieselabgase größeres Krebs-Risiko als angenommen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    Dass die Abgase des motorisierten Verkehrs gesundheitsschädlich sind, ist kein Geheimnis. Auch wenn es politische Kräfte gibt (siehe Wiens ÖVP und FPÖ und ihre Abwehrschlacht gegen die Parkraumbewirtschaftung), die offenbar alles daran setzen, das Kfz-Verkehrsaufkommen in den Städten möglichst hoch zu halten. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jetzt auf, dass vor allem Dieselabgase weit gefährlicher sind als bisher angenommen. Die WHO stuft die Abgase nun nicht mehr nur als potenziell krebserregend ein, sondern sieht Belege für einen eindeutigen Zusammenhang der giftigen Dämpfe aus den Auspuffrohren mit Krebserkrankungen. Siehe auch Bericht dazu im Spiegel...




    Schlagwörter

    Abgase, Diesel, Kfz, WHO, Auto

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-13 11:43:29
    Letzte Änderung am 2012-06-13 12:03:25


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

    Werbung




    28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen.

    Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

    Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

    Werbung