• vom 12.06.2012, 11:13 Uhr

Freitritt

Update: 13.06.2012, 12:03 Uhr

Abgase

WHO: Dieselabgase größeres Krebs-Risiko als angenommen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen WHO veröffentlicht eine Studie zu den Gefahren von Diesel-Abgasen

    Dass die Abgase des motorisierten Verkehrs gesundheitsschädlich sind, ist kein Geheimnis. Auch wenn es politische Kräfte gibt (siehe Wiens ÖVP und FPÖ und ihre Abwehrschlacht gegen die Parkraumbewirtschaftung), die offenbar alles daran setzen, das Kfz-Verkehrsaufkommen in den Städten möglichst hoch zu halten. Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jetzt auf, dass vor allem Dieselabgase weit gefährlicher sind als bisher angenommen. Die WHO stuft die Abgase nun nicht mehr nur als potenziell krebserregend ein, sondern sieht Belege für einen eindeutigen Zusammenhang der giftigen Dämpfe aus den Auspuffrohren mit Krebserkrankungen. Siehe auch Bericht dazu im Spiegel...




    Schlagwörter

    Abgase, Diesel, Kfz, WHO, Auto

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-13 11:43:29
    Letzte Änderung am 2012-06-13 12:03:25


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Licht-Coaching für die Radfahrer
    2. Klagemauern für die Radfahrer
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. Licht-Coaching für die Radfahrer

    Werbung




    Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

    Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt.

    Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

    Werbung