• vom 14.06.2012, 09:03 Uhr

Freitritt

Update: 15.06.2012, 12:46 Uhr

Critical Mass: Heute mit blanken Rücken!




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Flyer zur Naked Critical Mass, Freitag 15. Juni, 16.30h Schwarzenbergplatz

Flyer zur Naked Critical Mass, Freitag 15. Juni, 16.30h Schwarzenbergplatz Flyer zur Naked Critical Mass, Freitag 15. Juni, 16.30h Schwarzenbergplatz

Geschmäcker und Ohrfeigen sind bekanntlich verschieden. Und manch einer sitz eben gern mit blanker Rückseite auf seinem Fahrradsattel. Aber nicht nur für die Nackt-Radler ist die Critical Mass heute Freitag (15. Juni 2012)  ein Pflichttermin. Auch die Konservativeren, Bekleideten, Hosentragenden sind herzlich eingeladen, sich für mehr Raum in der Stadt einzusetzen. Um 16.30 Uhr beginnt die spontane Sternfahrt, wie immer am Schwarzenbergplatz, wenn es heißt: Platz da, jetzt kommen wir Radfahrer!



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-06-13 12:04:37
Letzte Änderung am 2012-06-15 12:46:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung