• vom 24.06.2012, 21:55 Uhr

Freitritt

Update: 25.06.2012, 08:52 Uhr

Radreise

Erstkontakt: mit den neuen Radwagons der ÖBB




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold




    Mit ein bisschen Verspätung, hier der Bericht über meinen ersten Kontakt mit den neuen Radwagons der ÖBB (Strecke Neusiedel/See nach Wien). Am vorletzten Samstag war ich nämlich mit einer Gruppe Freundinnen im Burgenland unterwegs. Der erste Eindruck von den neuen Wagons: überwiegend positiv. Das Positive gleich mal zuerst: die außen nett angestrichenen Wägen bieten innen ein großzügiges Platzangebot für 24 Fahrräder, die sozusagen schräg im Wagon parken. Die Lenker werden dazu in spezielle Vorrichtungen gehängt und sind damit platzsparend und stabil untergebracht. Selbst wenn viele Leute zugleich einsteigen - vorausgesetzt, die Passagiere beweisen ein bisschen Verstand und bleiben nicht alle am Eingang stehen, wo sie alles blockieren (so gschah es uns :) - lässt sich alles locker unterbringen. Nachteil: Die engen und hohen Einstiege in den Wagen. Hier beim Umbau in etwas praktikablere Zugänge zu investieren, hätte sich ausgezahlt. Dennoch: Kompliment an die ÖBB, der neue Radwagen erleichtert das Kombinieren von Rad und Bahn ganz wesentlich!




    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-25 08:29:30
    Letzte Änderung am 2012-06-25 08:52:30


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer

    Werbung




    Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

    26.10.2014: Eine Ziege an der türkisch-syrischen Grenze nahe der umkämpften Stadt Kobane. Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

    Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth. Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern.

    Werbung