• vom 24.06.2012, 21:55 Uhr

Freitritt

Update: 25.06.2012, 08:52 Uhr

Radreise

Erstkontakt: mit den neuen Radwagons der ÖBB




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold




    Mit ein bisschen Verspätung, hier der Bericht über meinen ersten Kontakt mit den neuen Radwagons der ÖBB (Strecke Neusiedel/See nach Wien). Am vorletzten Samstag war ich nämlich mit einer Gruppe Freundinnen im Burgenland unterwegs. Der erste Eindruck von den neuen Wagons: überwiegend positiv. Das Positive gleich mal zuerst: die außen nett angestrichenen Wägen bieten innen ein großzügiges Platzangebot für 24 Fahrräder, die sozusagen schräg im Wagon parken. Die Lenker werden dazu in spezielle Vorrichtungen gehängt und sind damit platzsparend und stabil untergebracht. Selbst wenn viele Leute zugleich einsteigen - vorausgesetzt, die Passagiere beweisen ein bisschen Verstand und bleiben nicht alle am Eingang stehen, wo sie alles blockieren (so gschah es uns :) - lässt sich alles locker unterbringen. Nachteil: Die engen und hohen Einstiege in den Wagen. Hier beim Umbau in etwas praktikablere Zugänge zu investieren, hätte sich ausgezahlt. Dennoch: Kompliment an die ÖBB, der neue Radwagen erleichtert das Kombinieren von Rad und Bahn ganz wesentlich!




    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-25 08:29:30
    Letzte Änderung am 2012-06-25 08:52:30


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Wir werden mehr"
    Meistkommentiert
    1. "Wir werden mehr"

    Werbung




    Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

    17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

    Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

    Werbung