• vom 24.06.2012, 21:55 Uhr

Freitritt

Update: 25.06.2012, 08:52 Uhr

Radreise

Erstkontakt: mit den neuen Radwagons der ÖBB




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold




    Mit ein bisschen Verspätung, hier der Bericht über meinen ersten Kontakt mit den neuen Radwagons der ÖBB (Strecke Neusiedel/See nach Wien). Am vorletzten Samstag war ich nämlich mit einer Gruppe Freundinnen im Burgenland unterwegs. Der erste Eindruck von den neuen Wagons: überwiegend positiv. Das Positive gleich mal zuerst: die außen nett angestrichenen Wägen bieten innen ein großzügiges Platzangebot für 24 Fahrräder, die sozusagen schräg im Wagon parken. Die Lenker werden dazu in spezielle Vorrichtungen gehängt und sind damit platzsparend und stabil untergebracht. Selbst wenn viele Leute zugleich einsteigen - vorausgesetzt, die Passagiere beweisen ein bisschen Verstand und bleiben nicht alle am Eingang stehen, wo sie alles blockieren (so gschah es uns :) - lässt sich alles locker unterbringen. Nachteil: Die engen und hohen Einstiege in den Wagen. Hier beim Umbau in etwas praktikablere Zugänge zu investieren, hätte sich ausgezahlt. Dennoch: Kompliment an die ÖBB, der neue Radwagen erleichtert das Kombinieren von Rad und Bahn ganz wesentlich!




    3 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-06-25 08:29:30
    Letzte Änderung am 2012-06-25 08:52:30


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

    Werbung




    26.7.2014: Essenszeit! Fütterung eines Seelöwen in Südafrika.

    Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

    Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

    Werbung