• vom 30.06.2012, 11:15 Uhr

Freitritt

Update: 05.07.2012, 10:43 Uhr

An.Schläge mit Fahrradstrecke




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!















Eine fette Strecke dem
Thema Fahrrad widmet das feministische Monatsmagazin "An.Schläge": Das Heft (Juniausgabe) hält
Reportagen über die Anfänge des Frauenradfahrens, als Hosentragen noch als Skandal
galt, einen Bericht über den Damen-Bicycle-Club, den ersten Frauenradverein in Österreich
und ein Porträt von Orca, einer der wenigen Fahrradbotinnen in Wien. Als Draufgabe gibt's eine Reportage über das Unternehmen Bikesexual, das Fahrradschrott in Sexspielzeug umbaut...

Eine Empfehlung!

(Ich weiß, die Empfehlung kommt ein bisschen spät, aber das Heft hat mich erst Mitte dieser Woche erreicht. Ich hoffe, es ist noch weiterhin erhältlich...)



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-06-30 11:22:10
Letzte Änderung am 2012-07-05 10:43:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Strafbares Radfahren
  2. "Wir werden mehr"
  3. Citybikes auf neuen Wegen?
  4. Autofreier Ring?
  5. Grüne Schnitzeljagd
Meistkommentiert
  1. Strafbares Radfahren
  2. Grüne Schnitzeljagd
  3. Citybikes auf neuen Wegen?
  4. "Strafen angemessen"
  5. "Wir werden mehr"

Werbung




Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen. 19.4.2014: Ei-Installation in Kiew.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 Mit dem Kran wurde der rosa Hase auf einen Flugel der Wiener Albertina gehievt. Sein kleineres Aquarell-Alter-Ego von Albrecht Dürer ist drinnen zu sehen.

Werbung