• vom 07.07.2012, 10:58 Uhr

Freitritt

Update: 07.07.2012, 11:19 Uhr

Radkarte

Stadt Salzburg hat neue Radlkarte




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold




    Für Radfahrer (und Touristen) ist Salzburg eine wunderbare Stadt. Der Radfahreranteil liegt bei rund 20 Prozent (zum Vergleich: Wien hält derzeit bei sechs Prozent). Jetzt hat die Stadtverwaltung ein weiteres Instrument präsentiert, um das Radeln in der Stadt an der Salzach noch komfortabler zu machen: Die Radlkarte. Mit der Web-Applikation lassen sich Radrouten planen. Der empfohlenen Route liegen unter anderem Daten zur Verkehrsstärke, der Radinfrastruktur und Beschilderung zu Grunde. Damit soll gewährleistet werden, "dass die empfohlenen Routen vor allem für sicherheitsbewusste Radfahrerinnen möglichst optimal sind", heißt es dazu auf der Webseite. Die Anwendung wurde von der TraffiCon GmbH in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Geoinformatik der Universität Salzburg realisiert.




    Schlagwörter

    Radkarte, Fahrrad, Salzburg

    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-07-07 11:02:19
    Letzte Änderung am 2012-07-07 11:19:49


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. OGH: Radwege müssen benützt werden

    Werbung



    Schlagwörter



    Im Zuge der Arbeiten wurde der alte Bahnsteig abgetragen und erneuert. Eine neue Isolierung sowie neue Bahnsteigkantenschützen das Mauerwerk vor Feuchtigkeitseintritt. Der Fliesenbelag wurde originalgetreu nach den Vorgaben Otto Wagners rekonstruiert und ein taktiles Leitsystem zur besseren Orientierung von sehbehinderten Personen integriert.

    Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße. Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden.

    Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a> Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden.

    Werbung