• vom 07.07.2012, 10:58 Uhr

Freitritt

Update: 07.07.2012, 11:19 Uhr

Radkarte

Stadt Salzburg hat neue Radlkarte




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold




    Für Radfahrer (und Touristen) ist Salzburg eine wunderbare Stadt. Der Radfahreranteil liegt bei rund 20 Prozent (zum Vergleich: Wien hält derzeit bei sechs Prozent). Jetzt hat die Stadtverwaltung ein weiteres Instrument präsentiert, um das Radeln in der Stadt an der Salzach noch komfortabler zu machen: Die Radlkarte. Mit der Web-Applikation lassen sich Radrouten planen. Der empfohlenen Route liegen unter anderem Daten zur Verkehrsstärke, der Radinfrastruktur und Beschilderung zu Grunde. Damit soll gewährleistet werden, "dass die empfohlenen Routen vor allem für sicherheitsbewusste Radfahrerinnen möglichst optimal sind", heißt es dazu auf der Webseite. Die Anwendung wurde von der TraffiCon GmbH in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Geoinformatik der Universität Salzburg realisiert.




    Schlagwörter

    Radkarte, Fahrrad, Salzburg

    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-07-07 11:02:19
    Letzte Änderung am 2012-07-07 11:19:49


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    2. Vom Happelstadion ins Marchfeld

    Werbung




    Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

    21. 9.2014: Beach-Volleyball in Kuwait. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS.

    Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September. Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis.

    Werbung