• vom 12.07.2012, 17:06 Uhr

Freitritt

Update: 15.07.2012, 07:57 Uhr

bicycle

Fahrradfreundliche Straße: Triumph des Blechs und seiner Schutzherrin




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (67)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Die Jeannne d'Arc aus der Josefstadt: Veronika Mickel kämpft gegen Radfahrerinnen und die Entmannung der Automobilisten. Foto: ÖVP

    Die Jeannne d'Arc aus der Josefstadt: Veronika Mickel kämpft gegen Radfahrerinnen und die Entmannung der Automobilisten. Foto: ÖVP Die Jeannne d'Arc aus der Josefstadt: Veronika Mickel kämpft gegen Radfahrerinnen und die Entmannung der Automobilisten. Foto: ÖVP

    Seht her, so standhaft die Jeanne d'Arc der Josefstadt!  Die Heroin,  die Kämpferin, die Mutige. Stellt sich breit und unerschrocken vor ihre leidgesprüften Bürger! Bewahrt sie vor der drohenden Entmannung und schützt deren heiliges Vieh vor boshaftem Rot-Grün!

    Mit der (vorläufigen) Verhinderung der radfreundlichen Straße (Pfeilgasse im Achten Bezirk) ist Bezirksvorsteherin Veronika Mickel wahrlich eine Großtat gelungen. Die Wiener ÖVP bleibt damit ihrer neuen Taktik treu, sich als Schutzherrin der Autofahrer in Szene zu setzen. Ganz im Gegensatz zu Parteikollegen in anderen Bundesländern (siehe etwa in Vorarlberg, siehe etwa in Tirol), wo sich herumgesprochen hat, dass Radfahren das Leben in Städten besser macht und wo seit langem Maßnahmen gesetzt werden, den Fahrradfahrerinnenanteil weiter zu heben.

    Mit derlei erz-progressivem Gedankenkram geben sich weder Mickel noch deren Wiener Gesinnungsgenossinnen lange ab (wo sind die bunten Vögel in der Wiener Partei heute?). Stattdessen bedienen sie lieber die Kastrationsängste der Autofahrer. Sei es, indem suggiert wird: VORSICHT, IHR WERDET BALD NIRGENDO MEHR LANDEN KÖNNEN (Kurzparkzone) oder VORSICHT, RADFAHRER WERDEN BALD IMMER VORRANG HABEN, UND IHR ZIEHT TROTZ PENIS-VERLÄNGERUNG DEN KURZEN (Radstraßen).

    Ein Glück für die bedauernsweite Gruppe derjenigen, die Autofahren als wichtigstes Menschenrecht betrachten, dass Mickel nicht die einzige verbliebene Kämpferin für ihr Anliegen ist: Gerade eben konnte dank des engagierten juristischen Einschreitens von ASFINAG und Autofahrerclubs der Versuch abgeschmettert werden, auf Autobahntoiletten Gebühren einzuführen.

    Das wäre ja auch noch schöner, wenn man beim Autofahren sogar fürs Ludeln zahlen müsste! Wo kämen wir denn da hin? - mag sich so manche Autolenkerin gedacht haben - da könnte ich statt mit dem Auto ja gleich mit der Bahn fahren. (Bahnhofklos verrechnen ebenfalls eine Gebühr von 50 Cent.)

    Für den Moment also darf sich das Kfz-Lager entspannen. Das Unheil ist abgewendet. Die Blech-Hoden bleiben (vorerst) dran...




    5 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-07-12 17:07:35
    Letzte Änderung am 2012-07-15 07:57:08


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    2. Klagemauern für die Radfahrer
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

    Werbung




    Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

    17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

    Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

    Werbung