• vom 20.07.2012, 21:11 Uhr

Freitritt

Update: 20.07.2012, 21:38 Uhr

Fahrrad-Rikscha

Fahrrad-Rikschas in Wien: Vielleicht sogar besser als Fiaker...


Fahrrad-Rikschas am Graben in der Wiener Innenstadt. Foto: Johann Werfring  In den Arbeitspausen ist auch Zeit für ein Lächeln. Foto: Johann Werfring 



  • Sehenswert (19)




Von Matthias Bernold


In anderen Städten längst gang und gäbe,  im Wiener Stadtbild noch relativ ungewöhnlich: Fahrrad-Rikschas. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Kein Verbrauch fossiler Energien, kein Stau - nicht einmal duftende Hinterlassenschaften auf der Straße....




Schlagwörter

Fahrrad-Rikscha, Wien, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-07-20 21:12:22
Letzte Änderung am 2012-07-20 21:38:35

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  3. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
  4. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
  5. Vom Einkaufswagen zum Lastenrad für urbane Nomaden
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

Werbung




 In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Der japanische Vulkan Ontake ist ausgebruchen.Viele Bergsteiger wurden völlig überrascht, 31 Menschen starben. Wegen starker Schwefelschwaden mussten die Bergungsarbeiten immer wieder unterbrochen werden.

Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif. Ab Montag stellen sich Junckers neue EU-Kommissarinnen und Kommissare den Hearings. Wir haben Ihnen einen übersichtlichen Zeitplan der Anhörungen als Fotostrecke zusammengestellt.

Werbung