• vom 20.07.2012, 21:11 Uhr

Freitritt

Update: 20.07.2012, 21:38 Uhr

Fahrrad-Rikscha

Fahrrad-Rikschas in Wien: Vielleicht sogar besser als Fiaker...


Fahrrad-Rikschas am Graben in der Wiener Innenstadt. Foto: Johann Werfring  In den Arbeitspausen ist auch Zeit für ein Lächeln. Foto: Johann Werfring 



  • Sehenswert (19)




Von Matthias Bernold


In anderen Städten längst gang und gäbe,  im Wiener Stadtbild noch relativ ungewöhnlich: Fahrrad-Rikschas. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Kein Verbrauch fossiler Energien, kein Stau - nicht einmal duftende Hinterlassenschaften auf der Straße....



Schlagwörter

Fahrrad-Rikscha, Wien, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-07-20 21:12:22
Letzte Änderung am 2012-07-20 21:38:35

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Strafbares Radfahren
  2. "Wir werden mehr"
  3. "Strafen angemessen"
  4. Citybikes auf neuen Wegen?
  5. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. Strafbares Radfahren
  2. Grüne Schnitzeljagd
  3. "Strafen angemessen"
  4. "Wir werden mehr"
  5. Citybikes auf neuen Wegen?

Werbung




20.4.2014: Viele Würfen fallen in St.Peterburg beim Brettspielfest.

Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter. Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 Mit dem Kran wurde der rosa Hase auf einen Flugel der Wiener Albertina gehievt. Sein kleineres Aquarell-Alter-Ego von Albrecht Dürer ist drinnen zu sehen.

Werbung