• vom 20.07.2012, 21:11 Uhr

Freitritt

Update: 20.07.2012, 21:38 Uhr

Fahrrad-Rikscha

Fahrrad-Rikschas in Wien: Vielleicht sogar besser als Fiaker...


Fahrrad-Rikschas am Graben in der Wiener Innenstadt. Foto: Johann Werfring  In den Arbeitspausen ist auch Zeit für ein Lächeln. Foto: Johann Werfring 



  • Sehenswert (19)




Von Matthias Bernold


In anderen Städten längst gang und gäbe,  im Wiener Stadtbild noch relativ ungewöhnlich: Fahrrad-Rikschas. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Kein Verbrauch fossiler Energien, kein Stau - nicht einmal duftende Hinterlassenschaften auf der Straße....




Schlagwörter

Fahrrad-Rikscha, Wien, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-07-20 21:12:22
Letzte Änderung am 2012-07-20 21:38:35

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Einkaufswagen zum Lastenrad für urbane Nomaden

Werbung



Schlagwörter




20.08.2014: Ein junger Fischotter macht es sich im Wasser des Zuercher Zoos bequem. Im Zoo Zuerich hat es Nachwuchs bei den Fischottern gegeben. Gleich drei Junge brachte das Weibchen Lulu bei ihrer ersten Geburt zur Welt. Die Linzer Hauptbahnhof wurde heuer von den VCÖ-Bahntester zum schönsten Österreichs gekürt.

Köln steht ganz im Zeichen der Computerspiele. Noch bis 17. August läuft die Gamescom 2014. Hier testet ein Besucher Sonys "Project Morpheus"-Headset für Virtuelle Realität. Am 9. August wurde der unbewaffnete 18-jährige Michael Brown in Ferguson von einem Polizisten erschossen.

Werbung