• vom 20.07.2012, 21:38 Uhr

Freitritt

Update: 23.07.2012, 08:48 Uhr

bikecityguide

BikeCityGuide auf Expansionskurs








Von Matthias Bernold


    BikeCityGuide

    BikeCityGuide ist eine Navigations App für Smartphones. Foto: www.bikecityguide.org/

    BikeCityGuide ist eine Navigations App für Smartphones. Foto: www.bikecityguide.org/ BikeCityGuide ist eine Navigations App für Smartphones. Foto: www.bikecityguide.org/

    , eine Navigations-App für das iPhone, die seit einigen Wochen ihr Service auch gefördert von der Stadt Graz anbietet, ist auf Expansionskurs. Das Programm, das sich an Stadtbewohnerinnen und Städtereisende richtet, ist nun auch für Android-Telefone verfügbar. Momentan auf österreichische Städte beschränkt,  schalten Unternehmensgründer Andreas Stückl und sein internationales Team ab kommenden Dienstag (24. Juli) auch die Schweiz  mit  Zürich, Bern, Genf, Lausanne und Basel frei.

    "Es geht darum, fremde Städte am Rad zu entdecken und auch in der eigener Stadt neue, vielleicht bessere Wege zu erkunden", erklärt Andreas, der früher in Graz Fahrradbote war. Die App schlägt vornehmlich komfortable Routen auf Radwegen, Neben-, Wohn- und Spielstraßen vor. "Außerdem ist es die erste App, die komplett offline funktioniert", sagt Andreas, was wiederum den kurzlebigen iPhone-Akku schont.

    Neben Start-Ziel Navigation hält der BikeCityGuide auch Insider-Touren für die verschiedenen Städte. Während die App in Graz aufgrund er Kooperation mit der Stadt kostenlos ist, müssen andere User nach einer Testphase von 30 Kilometern  €6,99 berappen.

    Andreas Stückl, ehemaliger Fahrradbote und Macher der Navigations App  BikeCityGuide. Foto: www.bikecityguide.org/

    Andreas Stückl, ehemaliger Fahrradbote und Macher der Navigations App BikeCityGuide. Foto: www.bikecityguide.org/ Andreas Stückl, ehemaliger Fahrradbote und Macher der Navigations App BikeCityGuide. Foto: www.bikecityguide.org/

    Neben den Apps gibts auch für Nicht-Smartphonianer einen Online Radroutenplaner (für all die Städte, in denen auch die Apps verfügbar sind). Für die Zukunft hofft Stückl auf Kooperationen mit weiteren Städten: "Wenn die Stadt oder der Tourismus eine Kooperation mit BikeCityGUide eingeht, kann BikeCityGuide an alle Bewohner und Touristen kostenlos weitergegeben werden. Damit kann jede Stadt  Anreize für die Steigerung des Radverkehrs setzen."



    Die App läuft auch offline und schluckt daher weniger Energie als andere Anwendungen. Foto: BikeCityGuide

    Die App läuft auch offline und schluckt daher weniger Energie als andere Anwendungen. Foto: BikeCityGuide Die App läuft auch offline und schluckt daher weniger Energie als andere Anwendungen. Foto: BikeCityGuide





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-07-20 21:52:16
    Letzte Änderung am 2012-07-23 08:48:32


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    2. OGH: Radwege müssen benützt werden
    3. Klagemauern für die Radfahrer
    4. Licht-Coaching für die Radfahrer
    5. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    Meistkommentiert
    1. Klagemauern für die Radfahrer
    2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
    3. Licht-Coaching für die Radfahrer
    4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
    5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

    Werbung




    Trauer und Blumenkundgebungen vor dem Haus Udo Jürgens in Gottlieben, Schweiz.

    22.12.2014: Eine Inderin sitzt in einem Feld aus "Gobar" (Kuhdung), der an der Luft getrocknet wird und vor allem in ländlichen Regionen des Landes zum Kochen und Heizen genutzt wird. Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

    Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt. Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

    Werbung