• vom 20.07.2012, 21:38 Uhr

Freitritt

Update: 23.07.2012, 08:48 Uhr

bikecityguide

BikeCityGuide auf Expansionskurs








Von Matthias Bernold


    BikeCityGuide

    BikeCityGuide ist eine Navigations App für Smartphones. Foto: www.bikecityguide.org/

    BikeCityGuide ist eine Navigations App für Smartphones. Foto: www.bikecityguide.org/ BikeCityGuide ist eine Navigations App für Smartphones. Foto: www.bikecityguide.org/

    , eine Navigations-App für das iPhone, die seit einigen Wochen ihr Service auch gefördert von der Stadt Graz anbietet, ist auf Expansionskurs. Das Programm, das sich an Stadtbewohnerinnen und Städtereisende richtet, ist nun auch für Android-Telefone verfügbar. Momentan auf österreichische Städte beschränkt,  schalten Unternehmensgründer Andreas Stückl und sein internationales Team ab kommenden Dienstag (24. Juli) auch die Schweiz  mit  Zürich, Bern, Genf, Lausanne und Basel frei.

    "Es geht darum, fremde Städte am Rad zu entdecken und auch in der eigener Stadt neue, vielleicht bessere Wege zu erkunden", erklärt Andreas, der früher in Graz Fahrradbote war. Die App schlägt vornehmlich komfortable Routen auf Radwegen, Neben-, Wohn- und Spielstraßen vor. "Außerdem ist es die erste App, die komplett offline funktioniert", sagt Andreas, was wiederum den kurzlebigen iPhone-Akku schont.

    Neben Start-Ziel Navigation hält der BikeCityGuide auch Insider-Touren für die verschiedenen Städte. Während die App in Graz aufgrund er Kooperation mit der Stadt kostenlos ist, müssen andere User nach einer Testphase von 30 Kilometern  €6,99 berappen.

    Andreas Stückl, ehemaliger Fahrradbote und Macher der Navigations App  BikeCityGuide. Foto: www.bikecityguide.org/

    Andreas Stückl, ehemaliger Fahrradbote und Macher der Navigations App BikeCityGuide. Foto: www.bikecityguide.org/ Andreas Stückl, ehemaliger Fahrradbote und Macher der Navigations App BikeCityGuide. Foto: www.bikecityguide.org/

    Neben den Apps gibts auch für Nicht-Smartphonianer einen Online Radroutenplaner (für all die Städte, in denen auch die Apps verfügbar sind). Für die Zukunft hofft Stückl auf Kooperationen mit weiteren Städten: "Wenn die Stadt oder der Tourismus eine Kooperation mit BikeCityGUide eingeht, kann BikeCityGuide an alle Bewohner und Touristen kostenlos weitergegeben werden. Damit kann jede Stadt  Anreize für die Steigerung des Radverkehrs setzen."



    Die App läuft auch offline und schluckt daher weniger Energie als andere Anwendungen. Foto: BikeCityGuide

    Die App läuft auch offline und schluckt daher weniger Energie als andere Anwendungen. Foto: BikeCityGuide Die App läuft auch offline und schluckt daher weniger Energie als andere Anwendungen. Foto: BikeCityGuide





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-07-20 21:52:16
    Letzte Änderung am 2012-07-23 08:48:32


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Grüne Schnitzeljagd
    2. "Wir werden mehr"
    3. "Einfach Freude verbreiten"
    4. Autofreier Ring?
    Meistkommentiert
    1. Grüne Schnitzeljagd
    2. "Wir werden mehr"

    Werbung




    Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

    16.04.2014 - Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirsch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

    Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

    Werbung