• vom 07.08.2012, 10:10 Uhr

Freitritt

Update: 14.08.2012, 11:58 Uhr

Tour

3. Etappe: Schreiben, Lesen, Radeln




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Bernold radelt nach Berlin
  • 7. August, 8.20h, Litschau

 - © WZ Online / Matthias Bernold

© WZ Online / Matthias Bernold

Befinde mich gerade in litschau, unweit der tschechischen grenze. habe bereits 190 km in den muskeln. zum glueck hab ich mir hier ein zimmer gegoennt, denn heute nacht ging ein wirklich schweres gewitter nieder. ausserdem war es eine gute gelegenheit, die leibchen u die fahrradhose zu waschen und meinen wolf zu pflegen. bin gespannt, wie lange mein hintern mitspielt. knie und muskeln machen bisher keine mucken.

heute jedenfalls 9 stunden am stueck geschlafen. nach einem ausgiebigen fruehstueck jetzt diese kurze rueckschau.

was mich beschaeftigt: ich habe bis jetzt noch nicht den richtigen modus gefunden, schreiben, lesen und radeln in den tagesablauf einzugliedern. regelmaessig bin ich so fertig am abend, dass ich nur noch in den schlafsack falle u weg bin. in der frueh wiederum treibt es mich aufs rad und auf die strasse, damit ich mein tagespensum schaffe. habe mich aber entschieden, denke ich, die zeit nach dem fruestueck fuer meine updates zu nutzen. ich tippe uebrigens auf dem iphone. habe zwar einen kleinen computer mit. aber bis ich fuer den ein w-lan finde... jedenfalls ist das der grund fuer die konsquente kleinschreibung und die allfaellige haeufung von tippfehlern.

heute hab ich nur eine kurze etappe auf dem programm: von litschau hinueber nach tschechien und weiter in westlicher richtung bis budweis, um mich dort in den moldau radweg nach prag einzuklinken.




Schlagwörter

Tour, Berlin, Fahrrad

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-08-07 10:11:01
Letzte Änderung am 2012-08-14 11:58:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
  2. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung