• vom 09.08.2012, 10:23 Uhr

Freitritt

Update: 14.08.2012, 11:58 Uhr

Freitritt

Von Litschau bis Hluboka nad vltavou




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • #mitdemradnachberlin / Teil 4

Kaffeepause in Budweis.

Kaffeepause in Budweis.© WZ Online / Matthias Bernold Kaffeepause in Budweis.© WZ Online / Matthias Bernold

bin im sporthotel in hluboka nad vltavou eingelangt, wo es einen kleinen zeltplatz gibt. für umgerechnet 10€ kann ich hier naechtigen u fruehstuecken. der umrechnungskurs euro/krone von 1:25 ermoeglicht preisguenstiges essen (zumindest bis er zusammenbricht, der euro): eine entenbrust in honigsauce fuer 6€ ist leistbar. was die heutige etappe angeht: 50 km waren es ungefaehr. nach dem huegeligen waldviertel und der andauernden kletterei fast eine erholung.

mit dem grenzübertritt kam die angenehmere topographie. kein weinen mehr, kein wutausbruch wie im waldviertel, das eigentlich hügelviertel heissen sollte. gemütlich ging es durch kleine ortschaften, den grenzradweg, der von schlag weg über superbe, gut ausgezeichnete radwege bis budweis fuehrt. nach einem schnellen kaffee am hauptplatz bin ich den moldau-radweg weiter richtung norden gefahren.

eigentlich wollt ich ueber nacht in budweis bleiben. ich war aber noch zu aktiv, um einzuchecken. die suche nach dem quartier gestaltete sich dann ohnehin extra mühsam. warum verstecken die tschechen ihre campingplätze?

uebrigens: #mitdemradnachberlin gibts auch auf twitter. einfach @mgbernold suchen und live-tweets verfolgen.

(auf dem iphone getippt, daher alles in kleinbuchstaben)




Schlagwörter

Freitritt, Berlin, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-08-09 10:24:05
Letzte Änderung am 2012-08-14 11:58:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung