• vom 09.08.2012, 10:23 Uhr

Freitritt

Update: 14.08.2012, 11:58 Uhr

Freitritt

Von Litschau bis Hluboka nad vltavou




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • #mitdemradnachberlin / Teil 4

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Kaffeepause in Budweis.

Kaffeepause in Budweis.© WZ Online / Matthias Bernold Kaffeepause in Budweis.© WZ Online / Matthias Bernold

bin im sporthotel in hluboka nad vltavou eingelangt, wo es einen kleinen zeltplatz gibt. für umgerechnet 10€ kann ich hier naechtigen u fruehstuecken. der umrechnungskurs euro/krone von 1:25 ermoeglicht preisguenstiges essen (zumindest bis er zusammenbricht, der euro): eine entenbrust in honigsauce fuer 6€ ist leistbar. was die heutige etappe angeht: 50 km waren es ungefaehr. nach dem huegeligen waldviertel und der andauernden kletterei fast eine erholung.

mit dem grenzübertritt kam die angenehmere topographie. kein weinen mehr, kein wutausbruch wie im waldviertel, das eigentlich hügelviertel heissen sollte. gemütlich ging es durch kleine ortschaften, den grenzradweg, der von schlag weg über superbe, gut ausgezeichnete radwege bis budweis fuehrt. nach einem schnellen kaffee am hauptplatz bin ich den moldau-radweg weiter richtung norden gefahren.

eigentlich wollt ich ueber nacht in budweis bleiben. ich war aber noch zu aktiv, um einzuchecken. die suche nach dem quartier gestaltete sich dann ohnehin extra mühsam. warum verstecken die tschechen ihre campingplätze?

uebrigens: #mitdemradnachberlin gibts auch auf twitter. einfach @mgbernold suchen und live-tweets verfolgen.

(auf dem iphone getippt, daher alles in kleinbuchstaben)




Schlagwörter

Freitritt, Berlin, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-08-09 10:24:05
Letzte Änderung am 2012-08-14 11:58:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
  2. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung