• vom 12.09.2012, 16:28 Uhr

Freitritt

Update: 12.09.2012, 16:33 Uhr

.Wieder da!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

Für alle, denen ich gefehlt habe: hier bin ich wieder, gestärkt vom langen Urlaub, motiviert durch die Radtour nach Berlin und die vielen interessanten Begegnungen. Jetzt - ein paar Wochen nach dem vollzogenem Umzug der Redaktion ins Mediencenter St. Marx - geht auch mein VPN-Client wieder. Was so viel heißt, wie das ich wieder direkt meine Einträge auf Freitritt posten kann.

Mithin wird die sporadische Nachrichtenlage jetzt wieder verdichtet. Hier gleich meine Entschuldigung an alle Leserinnen, die dachten, es habe sich nichts zum Thema Radfahren in Wien ereignet. Falsch! Das Gegenteil ist der Fall, der Radherbst schnurrlt wie ein Trafo, um das einmal so auszudrücken. Davon in Kürze mehr und im Detail!



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-12 16:29:08
Letzte Änderung am 2012-09-12 16:33:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung