• vom 12.09.2012, 16:28 Uhr

Freitritt

Update: 12.09.2012, 16:33 Uhr

.Wieder da!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

Für alle, denen ich gefehlt habe: hier bin ich wieder, gestärkt vom langen Urlaub, motiviert durch die Radtour nach Berlin und die vielen interessanten Begegnungen. Jetzt - ein paar Wochen nach dem vollzogenem Umzug der Redaktion ins Mediencenter St. Marx - geht auch mein VPN-Client wieder. Was so viel heißt, wie das ich wieder direkt meine Einträge auf Freitritt posten kann.

Mithin wird die sporadische Nachrichtenlage jetzt wieder verdichtet. Hier gleich meine Entschuldigung an alle Leserinnen, die dachten, es habe sich nichts zum Thema Radfahren in Wien ereignet. Falsch! Das Gegenteil ist der Fall, der Radherbst schnurrlt wie ein Trafo, um das einmal so auszudrücken. Davon in Kürze mehr und im Detail!



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-12 16:29:08
Letzte Änderung am 2012-09-12 16:33:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung