• vom 12.09.2012, 16:28 Uhr

Freitritt

Update: 12.09.2012, 16:33 Uhr

.Wieder da!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

Für alle, denen ich gefehlt habe: hier bin ich wieder, gestärkt vom langen Urlaub, motiviert durch die Radtour nach Berlin und die vielen interessanten Begegnungen. Jetzt - ein paar Wochen nach dem vollzogenem Umzug der Redaktion ins Mediencenter St. Marx - geht auch mein VPN-Client wieder. Was so viel heißt, wie das ich wieder direkt meine Einträge auf Freitritt posten kann.

Mithin wird die sporadische Nachrichtenlage jetzt wieder verdichtet. Hier gleich meine Entschuldigung an alle Leserinnen, die dachten, es habe sich nichts zum Thema Radfahren in Wien ereignet. Falsch! Das Gegenteil ist der Fall, der Radherbst schnurrlt wie ein Trafo, um das einmal so auszudrücken. Davon in Kürze mehr und im Detail!



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-12 16:29:08
Letzte Änderung am 2012-09-12 16:33:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Autofreier Ring?
  2. Strafbares Radfahren
  3. Grüne Schnitzeljagd
  4. "Wir werden mehr"
  5. "Strafen angemessen"
Meistkommentiert
  1. Strafbares Radfahren
  2. Grüne Schnitzeljagd
  3. Citybikes auf neuen Wegen?
  4. "Strafen angemessen"
  5. "Wir werden mehr"

Werbung




Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit.

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Werbung