• vom 14.09.2012, 10:43 Uhr

Freitritt

Update: 14.09.2012, 16:52 Uhr

Radfahren in Wien

Wird die Krone Radfahrer-freundlich?




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt
  • Kommentar von Peter Gnam.

Kommentar von Peter Gnam in der Kronenzeitung

Kommentar von Peter Gnam in der Kronenzeitung Kommentar von Peter Gnam in der Kronenzeitung

Ehre, wem Ehre gebührt. In seinem jüngsten Kommentar für die Kronenzeitung gab Politik-Redakteur Peter Gnam ein differenziertes Statement ab:

"Natürlich sind gar nicht so wenige Radfahrer in Wien ein Ärgernis", schreibt Gnam und verweist auf Rotlicht- und Gehsteigfahrer. "Ist es aber nicht so, dass es auch undisziplinierte Fußgänger und Autofahrer gibt, die Kreuzungen vorschriftswidrig überqueren, sich Redeschlachten bis hin zu Schimpforgien liefern und ihrerseits Radfahrer wüst attackieren?"

Was danach kommt, muss man als progressiv bezeichnen: "Schon einmal daran gedacht, dass Radfahrer auf Gehsteigen fahren (müssen), weil die stark befahrene Straße daneben zum Himmelfahrskommando wird?"

An dieser Stelle muss man Gnam fast schon bremsen. Leider sehe ich nämlich genügend Radfahrerinnen, die nicht auf dem Gehsteig fahren, weil es auf der Straße so gefährlich wäre, sondern weil sie zu faul sind, die Straßenseite zu wechseln, selbst wenn dort ein Radweg verläuft. Und überhaupt: Wenn sich die Radler auf den Gehsteig vertreiben lassen, glauben die Autofahrer noch mehr, dass ihnen allein die Fahrbahn gehört Aber egal. Weiter im Text:

Hier wird Gnam gegen Ende hin fast anarchistisch: "Natürlich ist das [auf dem Gehsteig fahren. Anm.] verboten, doch bei gegenseitiger Rücksichtnahme machbar. Als Radfahrer kann man ja stehen bleiben und Entschuldigung sagen. Und auf so manche Gehsteige verirrt sich ohne nur alle paar Stunden ein Passant". Sein Resümmee: Rücksichtnahme sei das Gebot der Stunde.

Was die Rücksichtnahme angeht, wird Gnam Recht haben. Sein Aufruf, die Gehsteige für Radfahrer zu öffnen, ist fragwürdig. Ziel muss doch eine Straßeninfrastruktur sein, die Radfahrern so viel Platz einräumt und die so sicher ist, dass sie diskriminierungsfrei und regelkonform am Verkehr teilnehmen können. Was der Kommentar aber deutlich macht, ist der Schwenk weg vom  Radfahrer-Bashing hin zu einer balancierteren Sichtweise. Dazu muss man gratulieren. Weiter so.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-14 10:43:48
Letzte Änderung am 2012-09-14 16:52:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung