• vom 17.09.2012, 09:42 Uhr

Freitritt

Update: 17.09.2012, 10:08 Uhr

Jane Pirone

Fahrradforscherin Jane Pirone: Mit dem Fahrrad die Welt retten




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Gastkommentar für Die Zeit

Fahrradforscherin Jane Pirone. Foto: privat

Fahrradforscherin Jane Pirone. Foto: privat Fahrradforscherin Jane Pirone. Foto: privat

In ihrem Gastkommentar für die deutsche Wochenzeitung Die Zeit erklärt die US-amerikanische Fahrradforscherin Jane Pirone, die in New York City an der Parsons Designhochschule das Design- und Forschungszentrum urbanBIKE Initiative gründete, wie sich die Zahl der Radfahrerinnen in den Städten erhöhen lässt.

"Wenn es nur um Nutzen und Effizienz ginge – also die einfache Frage, wie eine große Menge an Menschen am besten von A nach B kommt – hätten wir vielleicht schon eine Fahrradgesellschaft; so wie sie vor 30 Jahren in Peking existierte", schreibt Pirone. Allerdings gehe es in Fragen der Mobiltität leider nicht nur um rationelle Entscheidungen und die Frage wie man am besten von A nach B kommt. "Wir müssen auch psychologische Faktoren bedenken, Wirtschaft und Politik sowie die Tradition und die Interessen von Stadtplanern. Dazu kommen Variablen wie Mode, Geschmack, Ästhetik, Stil und Identität – bis hin zu Subkulturen, die beeinflussen können, welche kulturellen Trends sich am Ende durchsetzen."

Um mehr Menschen zu Radfahrerinnen zu machen, rät die Forscherin dazu, sich direkt an die Jugend zu wenden. Ende Februar soll in NY deshalb ein Jugendfahrradgipfel stattfinden, den Pirones Forschunhszentrum mitorganisiert.

"Wie wir uns durch den städtischen Raum bewegen, hat direkten Einfluss darauf, wie sich dieser städtische Raum verändert", schreibt Pirone: "Wir müssen uns im Klaren sein, dass unser Leben in der Stadt niemals einen fertigen Zustand erreichen wird, sondern immer im Umbruch ist. Um das Fahrrad [...] noch attraktiver zu machen, dürfen wir es nicht als ein Artefakt betrachten. Wir müssen es vielmehr als System begreifen – am besten auf drei Ebenen: der des einzelnen, der von Institutionen und Gruppen und der von Politik und Stadtplanung."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-17 09:46:14
Letzte Änderung am 2012-09-17 10:08:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Vom Happelstadion ins Marchfeld
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

Werbung




In Florenz. © Clet Abraham

15.09.2014: Deutsche Taxifahrer warten auf Kundschaft vor dem Frankfurter Flughafen. Der Goethehof ist eine Ikone unter den Gemeindebauten der Stadt. Doch dem Prestigeprojekt des "roten Wiens" fällt mittlerweile der Putz ab - ietzt wird renoviert. Ein Lokalaugenschein.

"Big Bambu: 5,000 Arms to Hold You" im Israel Museum in Jerusalem  von Doug und Mike Starn besteht aus 10.000 Bambusästen und bedecken eine Fläche von rund 700 m2.  Jean-Claude Juncker präsentiert seine neue Kommission.

Werbung