• vom 17.09.2012, 09:42 Uhr

Freitritt

Update: 17.09.2012, 10:08 Uhr

Jane Pirone

Fahrradforscherin Jane Pirone: Mit dem Fahrrad die Welt retten




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Gastkommentar für Die Zeit

Fahrradforscherin Jane Pirone. Foto: privat

Fahrradforscherin Jane Pirone. Foto: privat Fahrradforscherin Jane Pirone. Foto: privat

In ihrem Gastkommentar für die deutsche Wochenzeitung Die Zeit erklärt die US-amerikanische Fahrradforscherin Jane Pirone, die in New York City an der Parsons Designhochschule das Design- und Forschungszentrum urbanBIKE Initiative gründete, wie sich die Zahl der Radfahrerinnen in den Städten erhöhen lässt.

"Wenn es nur um Nutzen und Effizienz ginge – also die einfache Frage, wie eine große Menge an Menschen am besten von A nach B kommt – hätten wir vielleicht schon eine Fahrradgesellschaft; so wie sie vor 30 Jahren in Peking existierte", schreibt Pirone. Allerdings gehe es in Fragen der Mobiltität leider nicht nur um rationelle Entscheidungen und die Frage wie man am besten von A nach B kommt. "Wir müssen auch psychologische Faktoren bedenken, Wirtschaft und Politik sowie die Tradition und die Interessen von Stadtplanern. Dazu kommen Variablen wie Mode, Geschmack, Ästhetik, Stil und Identität – bis hin zu Subkulturen, die beeinflussen können, welche kulturellen Trends sich am Ende durchsetzen."

Um mehr Menschen zu Radfahrerinnen zu machen, rät die Forscherin dazu, sich direkt an die Jugend zu wenden. Ende Februar soll in NY deshalb ein Jugendfahrradgipfel stattfinden, den Pirones Forschunhszentrum mitorganisiert.

"Wie wir uns durch den städtischen Raum bewegen, hat direkten Einfluss darauf, wie sich dieser städtische Raum verändert", schreibt Pirone: "Wir müssen uns im Klaren sein, dass unser Leben in der Stadt niemals einen fertigen Zustand erreichen wird, sondern immer im Umbruch ist. Um das Fahrrad [...] noch attraktiver zu machen, dürfen wir es nicht als ein Artefakt betrachten. Wir müssen es vielmehr als System begreifen – am besten auf drei Ebenen: der des einzelnen, der von Institutionen und Gruppen und der von Politik und Stadtplanung."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-17 09:46:14
Letzte Änderung am 2012-09-17 10:08:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

Werbung