• vom 18.09.2012, 11:27 Uhr

Freitritt

Update: 18.09.2012, 11:44 Uhr

Bezirke

Fahrrad-Infrastruktur: Hausaufgaben für Wiens Bezirke




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Die Wiener Fahrradlobby (IGF und Argus) hat ihren Radkummerkasten ausgeräumt und aus den vielfach eingegangenen Beschwerden und Verbesserungsvorschlägen 125 "Hausaufgaben für die Wiener Bezirke" destiliert, die jüngst an die Bezirksvorsteher übermittelt wurden. Konkret geht es um Lückenschlüsse bei Radrouten, gefährliche Straßenabschnitte oder diskriminierende Ampelschaltungen. Auch Einbahnöffnungen und die Errichtungen weiterer Abstellanlagen vor Supermärkten, Schulen und Kindergärten stehen auf der Wunschliste. "Viele Probleme könnten schnell gelöst werden!", hofft ARGUS-Vorsitzender Andrzej Felczak. Die Hausaufgaben können auf der Homepage der IG-Fahrrad heruntergeladen werden. Weitere Tipps und Verbesserungsvorschläge sind willkommen!




    Schlagwörter

    Bezirke, igf, Argus, hausaufgaben, Fahrrad, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-09-18 11:27:53
    Letzte Änderung am 2012-09-18 11:44:09


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. OGH: Radwege müssen benützt werden

    Werbung



    Schlagwörter



    Der Act der die Carsonys nach Las Vegas katapultierte: Karls einarmiger Handstand in schwindelnder Höhe auf dem neuen Sahara Hotel, 1953.

    Im Zuge der Arbeiten wurde der alte Bahnsteig abgetragen und erneuert. Eine neue Isolierung sowie neue Bahnsteigkantenschützen das Mauerwerk vor Feuchtigkeitseintritt. Der Fliesenbelag wurde originalgetreu nach den Vorgaben Otto Wagners rekonstruiert und ein taktiles Leitsystem zur besseren Orientierung von sehbehinderten Personen integriert. Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße.

    Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden. Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

    Werbung