• vom 18.09.2012, 11:27 Uhr

Freitritt

Update: 18.09.2012, 11:44 Uhr

Bezirke

Fahrrad-Infrastruktur: Hausaufgaben für Wiens Bezirke




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Die Wiener Fahrradlobby (IGF und Argus) hat ihren Radkummerkasten ausgeräumt und aus den vielfach eingegangenen Beschwerden und Verbesserungsvorschlägen 125 "Hausaufgaben für die Wiener Bezirke" destiliert, die jüngst an die Bezirksvorsteher übermittelt wurden. Konkret geht es um Lückenschlüsse bei Radrouten, gefährliche Straßenabschnitte oder diskriminierende Ampelschaltungen. Auch Einbahnöffnungen und die Errichtungen weiterer Abstellanlagen vor Supermärkten, Schulen und Kindergärten stehen auf der Wunschliste. "Viele Probleme könnten schnell gelöst werden!", hofft ARGUS-Vorsitzender Andrzej Felczak. Die Hausaufgaben können auf der Homepage der IG-Fahrrad heruntergeladen werden. Weitere Tipps und Verbesserungsvorschläge sind willkommen!




    Schlagwörter

    Bezirke, igf, Argus, hausaufgaben, Fahrrad, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-09-18 11:27:53
    Letzte Änderung am 2012-09-18 11:44:09


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
    2. Vom Happelstadion ins Marchfeld

    Werbung




    20. 9. 2014: Symmetrie in Blau: die japanischen Synchronschwimmerinnen Inui and Risako Mitsui bei den 17. Asienspielen im südkoreanischen Inchon.

    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

    Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis. In Florenz. © Clet Abraham

    Werbung