• vom 18.09.2012, 11:27 Uhr

Freitritt

Update: 18.09.2012, 11:44 Uhr

Bezirke

Fahrrad-Infrastruktur: Hausaufgaben für Wiens Bezirke




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Die Wiener Fahrradlobby (IGF und Argus) hat ihren Radkummerkasten ausgeräumt und aus den vielfach eingegangenen Beschwerden und Verbesserungsvorschlägen 125 "Hausaufgaben für die Wiener Bezirke" destiliert, die jüngst an die Bezirksvorsteher übermittelt wurden. Konkret geht es um Lückenschlüsse bei Radrouten, gefährliche Straßenabschnitte oder diskriminierende Ampelschaltungen. Auch Einbahnöffnungen und die Errichtungen weiterer Abstellanlagen vor Supermärkten, Schulen und Kindergärten stehen auf der Wunschliste. "Viele Probleme könnten schnell gelöst werden!", hofft ARGUS-Vorsitzender Andrzej Felczak. Die Hausaufgaben können auf der Homepage der IG-Fahrrad heruntergeladen werden. Weitere Tipps und Verbesserungsvorschläge sind willkommen!




    Schlagwörter

    Bezirke, igf, Argus, hausaufgaben, Fahrrad, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-09-18 11:27:53
    Letzte Änderung am 2012-09-18 11:44:09


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

    Werbung




    Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

    20140718mh7 22.07.2014 - Newcastle United-Kapitän Fabricio Coloccini trägt vor dem Spiel gegen Sydney FC in Dunedin, Neuseeland, Blumen, als Zeichen der Anteilnahme am Tod des Newcastle-Fans, der beim Abschuss der MH17 ums Leben kam,  auf das Spielfeld.

    Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>. Ein Foto, das im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen hat. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Smartphone. Vor der NSA-Spionagekrise noch ein Randthema nun topaktuell. Angela Merkel feiert am 17. 7. ihren 60. Geburtstag.

    Werbung