• vom 18.09.2012, 12:12 Uhr

Freitritt

Update: 18.09.2012, 12:21 Uhr

Party

Programmhinweis: Heute Lesung "Ich lenke also bin ich" im Radlager




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold


    Blick ins Radlager. Foto: www.radlager.at

    Blick ins Radlager. Foto: www.radlager.at Blick ins Radlager. Foto: www.radlager.at

    Dichtes Programm dieser Tage. Die Radku.lt-Woche lässt wenig Raum zu verschnaufen. Dienstag Abend (18. September 2012) wird im Radlager in der Westbahnstraße 16, 1070 Wien, aus Kai Schächteles neuem Buch "Ich lenke, also bin ich" gelesen. Hinterher gibt es Videos, Musik und Party.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-09-18 12:20:21
    Letzte Änderung am 2012-09-18 12:21:40


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Vom Einkaufswagen zum Lastenrad für urbane Nomaden

    Werbung




    Alejandro Gonzalez Inarritu.

    "Breaking Bad" heißt der klare Sieger der diesjährigen Emmys. Die düstere Krimiserie um den Drogenbaron Walter White räumte gleich sechs goldene Statuen ab. 28.08.2014: <span id="result_box" class="" lang="de"><span class="hps">Ein ultra</span><span class="atn">-</span><span class="">orthodoxer jüdischer</span> <span class="hps">Freiwilliger</span> <span class="hps">sucht nach dem</span><span class="hps"> vermissten</span> <span class="hps">Aaron</span> <span class="hps">Sofer</span><span class="">. Der 23-jährige Student aus New Jersey war am Freitag bei einer Wanderung im Wald von Jerusalem verloren gegangen.</span><span class="hps"></span> <span class=""></span></span>

    Zu Beginn seiner Karriere leitet Michael Spindelegger das Sekretariat seines Mentors Robert Lichal im Bundesministerium für Landesverteidigung. Mit ihm war er in den Oerlikon-Skandal verwickelt. Die MTV Video Music Awards waren wieder ein Highlight der Popkultur. Von ihren acht Nominierungen konnte Beyoncé zwar nur drei Preise - für die beste Kollaboration ("Drunk In Love" mit Jay-Z), das beste Video mit einer sozialen Botschaft und die beste Kameraführung - abräumen, erreicht aber mit ihrer Schlussperformance die Herzen des Publikums