• vom 21.09.2012, 10:11 Uhr

Freitritt

Update: 21.09.2012, 10:52 Uhr

Pappendeckel

"Alfa" - das Fahrrad aus Pappendeckel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Alphabike aus Pappendeckel

Alphabike aus Pappendeckel Alphabike aus Pappendeckel

Es ist die perfekte Maschine, auch für Menschen mit wenig Geld. Mit der Fahrradkonstruktion "Alfa" des israelischen Erfinders Izhar Gafni könnten die Herstellungskosten für ein Fahrrad sogar auf zehn US-Dollar sinken - und damit auch für Menschen in den entwicklungsschwächsten Regionen erschwinglich werden: Der Rahmen des "Alfa" ist nämlich aus Pappendeckel konstruiert.. Wie Gizmodo berichtet , soll das Rad nur 9 Kilogramm wiegen. Die verwendete Pappe wird mit Lacken wetterfest gemacht.  Lasten bis zu 220 Kilogramm können damit befördert werden.
Ein Riemenantrieb macht das Rad komplett. Die Entwicklung befindet sich  im dritten Jahr - immer noch sucht Gafni nach Sponsoren für die Massen-Produktion.

Wie ein Karton-Rad entsteht: Slide-Show hier

Bericht in der Huffington Post: hier




Schlagwörter

Pappendeckel, Pappe, Fahrrad

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-21 10:28:32
Letzte Änderung am 2012-09-21 10:52:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
  3. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
  4. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  5. Vom Einkaufswagen zum Lastenrad für urbane Nomaden
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

Werbung




Der US-Konzern Microsoft möchte wieder an den Glanz vergangener Zeiten anschließen. Ein wesentlicher Schritt dorthin - ein Betriebssystem, das die AnwenderInnen auch gerne nutzen wollen. "Windows X" soll die Antwort darauf sein.

02.10.2014: Ein ultraorthodoxer Mann initiiert das so genannte Kapparot-Ritual an einem Jungen. Kappores schlagen oder Hühnerschwenken ist eine jüdische Sitte am Vorabend des Versöhnungstages.  In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif.

Werbung