• vom 21.09.2012, 10:11 Uhr

Freitritt

Update: 21.09.2012, 10:52 Uhr

Pappendeckel

"Alfa" - das Fahrrad aus Pappendeckel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Alphabike aus Pappendeckel

Alphabike aus Pappendeckel Alphabike aus Pappendeckel

Es ist die perfekte Maschine, auch für Menschen mit wenig Geld. Mit der Fahrradkonstruktion "Alfa" des israelischen Erfinders Izhar Gafni könnten die Herstellungskosten für ein Fahrrad sogar auf zehn US-Dollar sinken - und damit auch für Menschen in den entwicklungsschwächsten Regionen erschwinglich werden: Der Rahmen des "Alfa" ist nämlich aus Pappendeckel konstruiert.. Wie Gizmodo berichtet , soll das Rad nur 9 Kilogramm wiegen. Die verwendete Pappe wird mit Lacken wetterfest gemacht.  Lasten bis zu 220 Kilogramm können damit befördert werden.
Ein Riemenantrieb macht das Rad komplett. Die Entwicklung befindet sich  im dritten Jahr - immer noch sucht Gafni nach Sponsoren für die Massen-Produktion.

Wie ein Karton-Rad entsteht: Slide-Show hier

Bericht in der Huffington Post: hier




Schlagwörter

Pappendeckel, Pappe, Fahrrad

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-21 10:28:32
Letzte Änderung am 2012-09-21 10:52:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  3. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung