• vom 22.09.2012, 10:09 Uhr

Freitritt

Update: 22.09.2012, 10:42 Uhr

Kommentar

Das Fahrrad-Paket: Kompliment an Bures




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT

Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT© Veröffentlichung honorarfrei bei Namensennung ausschliesslich für nicht-kommerzielle Nutzung. Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT© Veröffentlichung honorarfrei bei Namensennung ausschliesslich für nicht-kommerzielle Nutzung.

Mit ihren Plänen zur Reform der Bestimmungen für Österreichs Radfahrer (hier der Link zur Presseaussendung des BMVIT) hat Verkehrsministerin Doris Bures ein vernünftiges Papier vorgelegt. Nicht nur berücksichtigt sie damit den steigenden Platzbedarf der Radfahrerinnen, zugleich erteilt sie auch der unsinnigen Forderung nach Nummerntafeln für Radler eine klare Absage. Damit setzt sie ein Zeichen für eine weniger populistische und mehr von Vernunft getragene Politik - abseits demagogischer Ablenkungsmanöver und Anti-Radfahrer-Propaganda.

Dass es bei den 0.8 Promille bleibt, ist ebenso zu begrüßen wie das Verbot von Telefonieren am Fahrrad. Dass Städte und Gemeinden endlich die gesetzliche Möglichkeit erhalten, eigene Fahrradstraßen und Begegnungszonen zu schaffen, wird - hoffentlich - dort menschenfreundliche Straßen bringen, wo momentan nur das Recht der Stärkeren, der Motorisierten herrscht.

Bleibt zu wünschen, dass sich der Koalitionspartner der Umsetzung der Novelle nicht entgegenstellt. Sonst droht nämlich ein ähnliches Disaster wie bei der vergangenen Novelle der Straßenverkehrsordnung.

Das Fahrrad-Paket von Doris Bures: Artikel in der Wiener Zeitung hier




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-22 10:10:19
Letzte Änderung am 2012-09-22 10:42:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  3. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung