• vom 22.09.2012, 10:09 Uhr

Freitritt

Update: 22.09.2012, 10:42 Uhr

Kommentar

Das Fahrrad-Paket: Kompliment an Bures




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT

Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT© Veröffentlichung honorarfrei bei Namensennung ausschliesslich für nicht-kommerzielle Nutzung. Gut: Verkehrsministerin Doris Bures entdeckt das Fahrrad. Foto: BMVIT© Veröffentlichung honorarfrei bei Namensennung ausschliesslich für nicht-kommerzielle Nutzung.

Mit ihren Plänen zur Reform der Bestimmungen für Österreichs Radfahrer (hier der Link zur Presseaussendung des BMVIT) hat Verkehrsministerin Doris Bures ein vernünftiges Papier vorgelegt. Nicht nur berücksichtigt sie damit den steigenden Platzbedarf der Radfahrerinnen, zugleich erteilt sie auch der unsinnigen Forderung nach Nummerntafeln für Radler eine klare Absage. Damit setzt sie ein Zeichen für eine weniger populistische und mehr von Vernunft getragene Politik - abseits demagogischer Ablenkungsmanöver und Anti-Radfahrer-Propaganda.

Dass es bei den 0.8 Promille bleibt, ist ebenso zu begrüßen wie das Verbot von Telefonieren am Fahrrad. Dass Städte und Gemeinden endlich die gesetzliche Möglichkeit erhalten, eigene Fahrradstraßen und Begegnungszonen zu schaffen, wird - hoffentlich - dort menschenfreundliche Straßen bringen, wo momentan nur das Recht der Stärkeren, der Motorisierten herrscht.

Bleibt zu wünschen, dass sich der Koalitionspartner der Umsetzung der Novelle nicht entgegenstellt. Sonst droht nämlich ein ähnliches Disaster wie bei der vergangenen Novelle der Straßenverkehrsordnung.

Das Fahrrad-Paket von Doris Bures: Artikel in der Wiener Zeitung hier




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-22 10:10:19
Letzte Änderung am 2012-09-22 10:42:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. OGH: Radwege müssen benützt werden

Werbung



Schlagwörter



Der Act der die Carsonys nach Las Vegas katapultierte: Karls einarmiger Handstand in schwindelnder Höhe auf dem neuen Sahara Hotel, 1953.

Im Zuge der Arbeiten wurde der alte Bahnsteig abgetragen und erneuert. Eine neue Isolierung sowie neue Bahnsteigkantenschützen das Mauerwerk vor Feuchtigkeitseintritt. Der Fliesenbelag wurde originalgetreu nach den Vorgaben Otto Wagners rekonstruiert und ein taktiles Leitsystem zur besseren Orientierung von sehbehinderten Personen integriert. Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße.

Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden. Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Werbung