• vom 22.09.2012, 10:45 Uhr

Freitritt

Update: 22.09.2012, 10:52 Uhr

Freitritt

Programmhinweis: Podiumsdiskussion zur Zukunft der Mobilität




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Endlich keine Autos: Beim heute, Samstag (22.9.2012)  stattfindenden Rasen am Ring gehört die Prunkstraße all jenen, die sich sonst dem Diktat des Blechs unterwerfen müssen. Ob Aktionen wie Rasen am Ring die Ausnahme bleiben werden und - ganz allgemein gefragt - wie die Zukunft der Mobilität aussehen sollte, ist Thema einer Podiumsdiskussion mit Rüdiger Maresch von den Grünen, Bernd von der BikeKitchen und Jutta Matysek von der Initiative "Zukunft statt Autobahn". Moderator bin ich. Ort: 



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-09-22 10:46:31
Letzte Änderung am 2012-09-22 10:52:45


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  3. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung