• vom 03.10.2012, 09:56 Uhr

Freitritt

Update: 03.10.2012, 10:59 Uhr

Grenzen des Wachstums

Italien: Mehr Fahrräder als Autos verkauft




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Radfahrerin in Milan

Radfahrerin in Milan Radfahrerin in Milan

Zum ersten Mal seit 1945 wurden in Italien mehr Fahrräder als Autos verkauft. Das berichten verschiedene italienische und internationale Medien. Rund 1,750,000 Fahrräder waren es im Jahr 2011. Das sind um zehn Prozent mehr als im Jahr davor.  Im selben Zeitraum sanken die Verkaufszahlen bei den Pkw um ein Fünftel: Auf 1,748 Millionen. Die Zahl der Pkw-Neuanmeldungen liegt damit auf dem Niveau von 1964.

Grenze des Wachstums?

Als Ursache für die mangelnde Kfz-Begeisterung unserer südlichen Nachbar gilt die Wirtschaftskrise. Weit in der Vergangenheit liegen die Zeiten, als Italien auch mit Hilfe einer boomenden Kfz-Industrie ein miracolo economico erlebte. Dazu kommen Faktoren, die den Freiheitstraum Automobil ins Gegenteil verkehren: Staus, Lärm, Abgase und eine gehörige finanzielle Belastung durch gestiegene Benzinpreise, Parkraumbewirtschaftung und rigide Strafen für Verkehrsübertretungen.

Und noch ein weiterer Faktor kommt dazu, wie ihn etwa La Repubblica ins Treffen führt: Die Italiener haben die Freude am Radfahren wieder für sich entdeckt. Molto bene!




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-03 09:57:52
Letzte Änderung am 2012-10-03 10:59:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer
  3. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung



Schlagwörter



Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 25.11. 2014: Schluss mit Sonne, über Mitteleuropa senkt sich zäher Spätherbsnebel.

Werbung