• vom 03.10.2012, 10:43 Uhr

Freitritt

Update: 03.10.2012, 10:49 Uhr

Maria Vassilakou

Programmhinweis: Stadtgespräch Fahrrad gegen Auto




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Abendgestaltung für Schnellentschlossene: Heute, (Mittwoch, 3. Oktober 2012) von 18 bis 20 Uhr findet im Café Florianihof in der Florianigass 45 ein Stadtgespräch unter dem etwas reißerischen Titel "Rad gegen Auto" statt. Es diskutieren: Fahrradbeauftragter Martin Blum, Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Lydia Ninz, Generalsekretärin des ARBÖ. Wird sicher lustig! Hinkommen, Mitreden!




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-03 10:47:04
Letzte Änderung am 2012-10-03 10:49:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
  2. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung