• vom 06.10.2012, 11:24 Uhr

Freitritt

Update: 06.10.2012, 11:57 Uhr

ziviler Ungehorsam

Fahrrad-Initiative ruft zu zivilem Ungehorsam auf




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt



Die TAZ brachte in ihrer Freitags-Ausgabe (5. Oktober 2012) ein spannendes Interview mit Bernhard Stoevesandt, dem Mitbegründer der Initiative "Ja, wir sind Kampfradler_innen", die zu zivilem Ungehorsam und der Missachtung der Verkehrsregeln aufruft.  Und zwar solange, bis Verkehrsregelen und Straßeninfrastruktur nicht länger Autos gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern bevorzugen, sagt der in Bremen lebende diplomierter Physiker. Hier das Interview in Auszügen:

Zum Zweck der Kampagne:

"Wir bekennen uns dazu, die Verkehrsregeln so lange zu übertreten, bis es gleiche Bedingungen für alle Verkehrsteilnehmer gibt. Radfahrer werden von der Verkehrspolitik nicht mitgedacht, die Regeln sind so gemacht, dass die Leute Auto fahren sollen. Deshalb haben Radler oft gar keine Möglichkeit, sich an die Verkehrsordnung zu halten."

Zum Thema ziviler Ungehorsam im Straßenverkehr:

"Wir haben es satt, als Randerscheinung wahrgenommen zu werden und uns den Autos und Lkw unterordnen müssen. Wenn die Radwege schlecht sind, nehmen wir uns die Straße." 

Wo Radfahrer benachteiligt werden:


"Viele Ampeln sehr fahrradfeindlich geschaltet – mit Wartephasen, die keinem Auto zugemutet würden. An manchen Kreuzungen müssen Fußgänger und Radler an drei verschiedenen Ampeln warten [erinnert mich irgendwie an die Kreuzung bei der Urania. Anm.) , damit die Autos in alle Richtungen abbiegen können. Wenn es Radwege gibt, sind die oft viel schlechter als die Straßen, zu schmal oder ständig zugeparkt. "

Dank an Rudi aus Salzburg für den Tipp mit der TAZ!





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-06 11:38:34
Letzte Änderung am 2012-10-06 11:57:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup>

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung