• vom 06.10.2012, 11:24 Uhr

Freitritt

Update: 06.10.2012, 11:57 Uhr

ziviler Ungehorsam

Fahrrad-Initiative ruft zu zivilem Ungehorsam auf




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt



Die TAZ brachte in ihrer Freitags-Ausgabe (5. Oktober 2012) ein spannendes Interview mit Bernhard Stoevesandt, dem Mitbegründer der Initiative "Ja, wir sind Kampfradler_innen", die zu zivilem Ungehorsam und der Missachtung der Verkehrsregeln aufruft.  Und zwar solange, bis Verkehrsregelen und Straßeninfrastruktur nicht länger Autos gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern bevorzugen, sagt der in Bremen lebende diplomierter Physiker. Hier das Interview in Auszügen:

Zum Zweck der Kampagne:

"Wir bekennen uns dazu, die Verkehrsregeln so lange zu übertreten, bis es gleiche Bedingungen für alle Verkehrsteilnehmer gibt. Radfahrer werden von der Verkehrspolitik nicht mitgedacht, die Regeln sind so gemacht, dass die Leute Auto fahren sollen. Deshalb haben Radler oft gar keine Möglichkeit, sich an die Verkehrsordnung zu halten."

Zum Thema ziviler Ungehorsam im Straßenverkehr:

"Wir haben es satt, als Randerscheinung wahrgenommen zu werden und uns den Autos und Lkw unterordnen müssen. Wenn die Radwege schlecht sind, nehmen wir uns die Straße." 

Wo Radfahrer benachteiligt werden:


"Viele Ampeln sehr fahrradfeindlich geschaltet – mit Wartephasen, die keinem Auto zugemutet würden. An manchen Kreuzungen müssen Fußgänger und Radler an drei verschiedenen Ampeln warten [erinnert mich irgendwie an die Kreuzung bei der Urania. Anm.) , damit die Autos in alle Richtungen abbiegen können. Wenn es Radwege gibt, sind die oft viel schlechter als die Straßen, zu schmal oder ständig zugeparkt. "

Dank an Rudi aus Salzburg für den Tipp mit der TAZ!





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-06 11:38:34
Letzte Änderung am 2012-10-06 11:57:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
  4. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  5. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 20.10.2014: Ein Flugzeug der Lufthansa landet am 20.10.2014 am Flughafen in Frankfurt am Main. Ab 13.00 Uhr legen die Piloten die Arbeit allerdings für 35 Stunden nieder.

Blick aus dem Louis Vuitton Foundation Kunst-und Kulturzentrum, das mitten im Pariser Bois de Boulogne errichtet wurde. Eröffnet wird der Komplex des Luxusgüterkonzerns am 27. Oktober, er hat eine Fläche von 11.700 Quadratmetern und besteht aus insgesamt elf Galerien. Link:
Link: <a href="http://www.fondationlouisvuitton.fr/" target="_blank"> Louis Vuitton Foundation </a> Aktstudie, 1882/83, Musée Toulouse-Lautrec, Albi

Werbung