• vom 10.10.2012, 09:41 Uhr

Freitritt

Update: 10.10.2012, 10:47 Uhr

Freitritt

Liste der radfreundlichsten Städte (laut CNN)




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Gestern veröffentlichte CNN eine Rangliste der fahrrad-freundlichsten Städte in der Welt. Quizfrage: Welche Hauptstadt eines kleinen, zentraleuropäischen Landes mit Ursula Stenzel als Bezirksvorsteherin eines mittig gelegenen Bezirkes ist nicht dabei?


EUROPA

Werbung

Amsterdam

Wird hier als die "Europäische Hauptstadt der Fahrradfahrer" bezeichnet und für das "sichere und umfassende Radwegnetz gelobt:  40 Prozent aller zurück gelegten Wege erfolgen mit Hilfe des Drahtesels.


Barcelona

Barcelona erhhält Lob für sein Bicing program, das Fahrrad-Leih-System. 

Berlin

CNN hebt hervor, dass es in der deutschen Metropole eine  mapping website gibt, um urbane Rad-Routen zu planen. Das hat Wien - muss man sagen - allerdings auch...


Kopenhagen

Die dänische Hauptstadt darf natürlich auch nicht fehlen. (Ebensowenig wie der Verweis auf Christiania und dessen Hippie-Bevölkerung.)


Paris, France

Paris bekommt Meriten für Vélib', das städtische Radverleihprogramm.


USA/Kanada

Boulder, Colorado

Die Universitätsstadt nahe Denver steckt 15 Prozent aller städtischen Mobilitätsausgaben in den Ausbau der Radinfrastruktur.

Chicago, Illinois

Bürgermeister Richard Daley ist dafür bekannt, die Stadt mit den altmodischen Wolkenkratzern in die  "most bicycle-friendly city in the United States" verwandeln zu wollen. Die Webseite der City of Chicago erklärt, wie das funktionieren soll.


Davis, California

Diese 65,000-Einwohner Stadt schmückt sich mit dem Titel  "Most bicycle friendly town in the world." Der Mai heißt hier deshalb nicht Mai, sondern Bike Month.

Ottawa, Ontario

Die Stadt mit den meisten Fahrrad-Pendlern in Kanada.


Portland, Oregon

Klischeehaft radfreundlich: Oregons liberaler Hotspot. Ein Paradies für organic food und Radfahrer.

San Francisco, California

Hier wurde die Critical Mass erfunden. Allerdings ziemlich hügelig.


Anderswo

Beijing, China

Irgendwann einmal fuhr jeder hier mit dem Fahrrad.


Cape Town, South Africa

Afrika ist nicht bekannt für Radwege und dergleichen. Aber die südafrikanische Stadt tut allerhand, um diesen Zustand zu änern.

Bogotá, Colombia

Die Mobiliätsprogramme in dieser Stadt entfalteten Vorbildwirkung für ganz Lateinamerika. Bekanntestes Beispiel: Der Fahrrad-Sonntag, wenn die größten Straßen der Stadt autofrei werden.


Perth, Australia

Insgesamt 700 Kilometer umfassen die Radwege in Australiens viertgrößter Stadt. siehe hier: Perth Bike Maps



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-10 09:42:27
Letzte Änderung am 2012-10-10 10:47:58


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Klagemauern für die Radfahrer
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung