• vom 17.10.2012, 13:13 Uhr

Freitritt

Update: 18.10.2012, 21:10 Uhr

Freitritt

E-Lastenrad kann Auto ersetzen




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Eine gute Kombination: Mit E-Antrieb wird ein Lastenrad zum vollwertigen Ersatz für das Auto

Eine gute Kombination: Mit E-Antrieb wird ein Lastenrad zum vollwertigen Ersatz für das Auto Eine gute Kombination: Mit E-Antrieb wird ein Lastenrad zum vollwertigen Ersatz für das Auto

Wenn die Architekten Karen Allmer und Florian Macke eine Ausfahrt machen, ziehen sie die erstaunten Blicke der Passanten auf sich. Sind doch die Eheleute stets mit ihrem "Metallhasen" unterwegs – einer Art zweispurigem Tretmobil mit Pedelec-Antrieb. Einkäufe sind damit ebenso möglich wie die Besichtigung der Baustellen, wo sie gerade arbeiten. Sogar Camping-Urlaub mit den Kindern sei mit dem Hasen kein Problem, meinen die beiden. Das Auto sei ihnen demgegenüber einfach zu groß, zu laut, zu teuer und zu schmutzig gewesen. "Wir wollten ein Gefährt, mit dem wir keinen tiefen Karbon-Fußabdruck hinterlassen", sagt Macke: "Und eines, das Spaß macht."

Werbung

Der Elektro-Antrieb ausgestattete Metallhase mag eine etwas exzentrische Mobilitätslösung sein. Aber ähnlich wie die beiden Architekten tendieren immer mehr Menschen zum E-Bike: Im heurigen Jahr werden 45.000 Elektro-Fahrräder in Österreich verkauft werden, schätzt der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) - fünf mal mehr als noch im Jahr 2008. Dies, obwohl viele staatliche Förderungsprogramme mit Ende 2011 ausliefen.

E-Bike gilt als der große Hoffnungsträger der Branche. Die KTM Fahrrad GmbH mit Sitz in Mattighofen verzeichnet auch dank der E-Bikes regelmäßig zweistellige Umsatzzuwächse: Zuletzt gewann KTM für das Design seines urbanen eShoppers sogar den Gold-Award bei der europäischen Branchenmesse Eurobike.

Mit dem Lastenrad ist auch ein flotter Dreier kein Problem.

Mit dem Lastenrad ist auch ein flotter Dreier kein Problem. Mit dem Lastenrad ist auch ein flotter Dreier kein Problem.

Begünstigt wird der Trend zum E-Bike durch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Steigende Benzinpreise, Parkplatznot, Parkraumbewirtschaftung und die stetige Verteuerung des fossilen Verkehrs machen Räder und E-Bikes attraktiv. Das zeigt sich in ganz Europa, wo 2011 insgesamt 900.000 E-Bikes den Besitzer wechselten. Davon 310.000 E-Bikes allein in Deutschland. Ein massiver Rad-Boom ereignet sich auch in Italien, wo zum ersten Mal seit den 1950er-Jahren mehr Fahrräder verkauft wurden als Autos.



Christian Gratzer vom VCÖ freut diese Entwicklung. Für ihn sind Pedelecs (Abkürzung für Pedal-Electric-Vehicle) im Stadtverkehr vor allem für drei Zielgruppen ideal: "Für Menschen, die berufliche Termine ohne Schweißperle erreichen müssen. Für ältere Leute, die dank Pedelecs längere Strecken mit dem Fahrrad fahren können. Und - drittens - für jene, die in Stadtteilen  wohnen, wo es stärkere Steigungen gibt."

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-17 13:17:03
Letzte Änderung am 2012-10-18 21:10:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. OGH: Radwege müssen benützt werden
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Klagemauern für die Radfahrer
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Wiens Antwort auf Amazon & Co
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. OGH: Radwege müssen benützt werden

Werbung




21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung