• vom 24.10.2012, 11:47 Uhr

Freitritt

Update: 24.10.2012, 12:03 Uhr

Holland

Bald beheizte Radwege in den Niederlanden?




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe berichtet, überlegen die Niederländer, ihre Radwege künftig zu beheizen, um sie während des Winters frei von Schnee- und Glatteis zu halten. Dazu könnte geothermische Energie aus einer Tiefe von 30 bis 50 Metern unter der Erde genutzt werden.

Werbung

Die Kosten für eine derartige Erdwärme-Heizung würden nach Angaben von Marcel Boerefijn vom Ingenieursbüro Tauw 20.000 bis 40.000 Euro pro Kilometer Radweg betragen. Bei 400 Kilometer Radwege wären das allein in Amsterdam acht bis 16 Millionen Euro, rechnet der Spiegel vor. Den Aufwendungen stehen allerdings Kosteneinsparungen gegenüber: So müsste die Wege im Winter seltener geräumt und auch weniger Salz gestreut werden.

An dem Projekt sollen mehrere niederländische Gemeinden Interesse bekundet haben. Die östliche Stadt Zutphen mit rund 40.000 Einwohnern will eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-24 11:49:55
Letzte Änderung am 2012-10-24 12:03:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  2. Vom Happelstadion ins Marchfeld

Werbung




20. 9. 2014: Symmetrie in Blau: die japanischen Synchronschwimmerinnen Inui and Risako Mitsui bei den 17. Asienspielen im südkoreanischen Inchon.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis. In Florenz. © Clet Abraham

Werbung