• vom 24.10.2012, 11:47 Uhr

Freitritt

Update: 24.10.2012, 12:03 Uhr

Holland

Bald beheizte Radwege in den Niederlanden?




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe berichtet, überlegen die Niederländer, ihre Radwege künftig zu beheizen, um sie während des Winters frei von Schnee- und Glatteis zu halten. Dazu könnte geothermische Energie aus einer Tiefe von 30 bis 50 Metern unter der Erde genutzt werden.

Werbung

Die Kosten für eine derartige Erdwärme-Heizung würden nach Angaben von Marcel Boerefijn vom Ingenieursbüro Tauw 20.000 bis 40.000 Euro pro Kilometer Radweg betragen. Bei 400 Kilometer Radwege wären das allein in Amsterdam acht bis 16 Millionen Euro, rechnet der Spiegel vor. Den Aufwendungen stehen allerdings Kosteneinsparungen gegenüber: So müsste die Wege im Winter seltener geräumt und auch weniger Salz gestreut werden.

An dem Projekt sollen mehrere niederländische Gemeinden Interesse bekundet haben. Die östliche Stadt Zutphen mit rund 40.000 Einwohnern will eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-24 11:49:55
Letzte Änderung am 2012-10-24 12:03:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung