• vom 24.10.2012, 11:47 Uhr

Freitritt

Update: 24.10.2012, 12:03 Uhr

Holland

Bald beheizte Radwege in den Niederlanden?




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Wie der Spiegel in seiner Online-Ausgabe berichtet, überlegen die Niederländer, ihre Radwege künftig zu beheizen, um sie während des Winters frei von Schnee- und Glatteis zu halten. Dazu könnte geothermische Energie aus einer Tiefe von 30 bis 50 Metern unter der Erde genutzt werden.

Werbung

Die Kosten für eine derartige Erdwärme-Heizung würden nach Angaben von Marcel Boerefijn vom Ingenieursbüro Tauw 20.000 bis 40.000 Euro pro Kilometer Radweg betragen. Bei 400 Kilometer Radwege wären das allein in Amsterdam acht bis 16 Millionen Euro, rechnet der Spiegel vor. Den Aufwendungen stehen allerdings Kosteneinsparungen gegenüber: So müsste die Wege im Winter seltener geräumt und auch weniger Salz gestreut werden.

An dem Projekt sollen mehrere niederländische Gemeinden Interesse bekundet haben. Die östliche Stadt Zutphen mit rund 40.000 Einwohnern will eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-10-24 11:49:55
Letzte Änderung am 2012-10-24 12:03:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Autofreier Ring?
  2. Strafbares Radfahren
  3. Grüne Schnitzeljagd
  4. "Wir werden mehr"
  5. "Strafen angemessen"
Meistkommentiert
  1. Strafbares Radfahren
  2. Grüne Schnitzeljagd
  3. Citybikes auf neuen Wegen?
  4. "Strafen angemessen"
  5. "Wir werden mehr"

Werbung




Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit.

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Werbung