• vom 04.11.2012, 17:03 Uhr

Freitritt

Update: 04.11.2012, 18:00 Uhr

Freitritt

Motivierte Autofahrer? Kilometerlange Schlangen vor Brooklyns Tankstellen




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Die Abhängigkeit von fossilen Kraftstoffen und die Beharrlichkeit der Menschen, Benzin auch unter schwierigsten Umständen besorgen zu wollen, zeigt sich derzeit vor dem Fenster meines Hotels in Brooklyn. Am Eck der Union Street mit der vierten Avenue befindet sich eine Tankstelle. Durch die gesamte Union Street und ums Eck in die dritte Avenue steht eine Schlange wartender Kraftfahrzeuge, Taxis, Lkw, Pkw, manchmal mit laufendem Motor, manchmal die Motoren abgestellt, immer wieder hupend. Die Schlange windet sich in der dritten Avenue über zehn Blocks Richtung Süden, blockiert dort die gesamte Fahrspur. 24 Stunden am Tag und dies obwohl der Tankstelle dazwischen das Benzin ausgeht und die Menschen stundenlang stehen und gar nichts weiter geht. Aber wenn die nächste Lieferung mit dem Tankwagen kommt, wollen die Leute nicht die gewartete Zeit "verlieren".

Werbung

Die New Yorker Polizei kontrolliert und beobachtet das Anstellen, um zu verhindern, dass die erbosten Autofahrer übereinander herfallen, wenn einer versucht sich vorzudrängen.

Es ist ein jämmerlicher Anblick. Es zeigt die Verletzlichkeit einer Metropole. Und die verwundbare Position, in die mensch sich durch die Abhängigkeit vom Auto begibt. Ich frage mich außerdem: wenn die Leute Zeit haben, acht Stunden lang auf eine Tankfüllung zu warten: warum fahren sie in der Zeit nicht mit dem Rad oder gehen überhaupt zu Fuß?



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-04 17:16:26
Letzte Änderung am 2012-11-04 18:00:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung