• vom 21.11.2012, 11:15 Uhr

Freitritt

Update: 23.11.2012, 15:49 Uhr

Freitritt

Radfahren in der Busspur: Neue Bodenmarkierungen




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Neue Bodenmarkierungen in der Burggasse. Foto: Radagentur

Neue Bodenmarkierungen in der Burggasse. Foto: Radagentur Neue Bodenmarkierungen in der Burggasse. Foto: Radagentur

In stattlicher Größe prangen seit kurzem in der Burggasse in der rechten Spur Fahrrad-Symbole. Die Bodenmarkierungen dienen gewissermaßen als Erinnerung, dass Bus/Taxi-Spuren auch für Radler da sind. Ob die Symbole "reine Kosmetik" sind, wie das kritische Stimmen in der Fahrrad-Community zum Ausdruck brachten, oder ob sie dazu beitragen,  rasende Taxlerinnen einzubremsen, wird sich weisen.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-21 11:16:59
Letzte Änderung am 2012-11-23 15:49:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
  3. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
  4. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  5. Vom Einkaufswagen zum Lastenrad für urbane Nomaden
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

Werbung




Der US-Konzern Microsoft möchte wieder an den Glanz vergangener Zeiten anschließen. Ein wesentlicher Schritt dorthin - ein Betriebssystem, das die AnwenderInnen auch gerne nutzen wollen. "Windows X" soll die Antwort darauf sein.

1.10.2014: Südkoreas Armee feiert den 66. Jahrestag der "bewaffneten Streitkräfte" bei den Gyeryong Militärquartier in Gyeryong, Südkorea.  In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif.

Werbung