• vom 23.11.2012, 12:44 Uhr

Freitritt

Update: 23.11.2012, 12:56 Uhr

Fahrrad

Wer findet den Grammatikfehler im "Verbots-Schild"?




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Fahrrad-feindliches Verbotsschild. Im Namen der ganzen Welt :) Foto: Bernold

Fahrrad-feindliches Verbotsschild. Im Namen der ganzen Welt :) Foto: Bernold Fahrrad-feindliches Verbotsschild. Im Namen der ganzen Welt :) Foto: Bernold

Ein Lokalbetreiber in der Bäckerstrasse (vis-á-vis vom Café Alt Wien) ärgert sich offenbar über Fahrräder, die am Baugerüst festgehängt sind. Seiner Wut macht er auf ungewöhnliche Weise Luft: Mit einem eigentümlichen Verbotsschild. Die Wortwahl ist dabei ebenso eigenwillig wie die Grammatik...

Werbung

So seltsam das Schild anmutet, bezeugt es doch die Misere im Ersten Bezirk: Es gibt einfach zu wenige Radabstellplätze...




Schlagwörter

Fahrrad, Bäckerstraße

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-23 12:45:45
Letzte Änderung am 2012-11-23 12:56:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung