• vom 23.11.2012, 12:44 Uhr

Freitritt

Update: 23.11.2012, 12:56 Uhr

Fahrrad

Wer findet den Grammatikfehler im "Verbots-Schild"?




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Fahrrad-feindliches Verbotsschild. Im Namen der ganzen Welt :) Foto: Bernold

Fahrrad-feindliches Verbotsschild. Im Namen der ganzen Welt :) Foto: Bernold Fahrrad-feindliches Verbotsschild. Im Namen der ganzen Welt :) Foto: Bernold

Ein Lokalbetreiber in der Bäckerstrasse (vis-á-vis vom Café Alt Wien) ärgert sich offenbar über Fahrräder, die am Baugerüst festgehängt sind. Seiner Wut macht er auf ungewöhnliche Weise Luft: Mit einem eigentümlichen Verbotsschild. Die Wortwahl ist dabei ebenso eigenwillig wie die Grammatik...

Werbung

So seltsam das Schild anmutet, bezeugt es doch die Misere im Ersten Bezirk: Es gibt einfach zu wenige Radabstellplätze...




Schlagwörter

Fahrrad, Bäckerstraße

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-23 12:45:45
Letzte Änderung am 2012-11-23 12:56:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung