• vom 18.12.2012, 08:02 Uhr

Freitritt


Radfahren

Studie belegt: Schulerfolg wird durch Radfahren besser




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Buben und Mädchen, die ständig von den Eltern mit dem Auto in die Schule gebracht werden,  lernen schlechter als jene, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen. Das ist zumindest das Ergebnis einer Untersuchung der Universität von Aarhus, die im Zuge der Dänischen Wissenschaftswoche als "Mass Experiment 2012" erstellt wurde.

Werbung

Wie im Radblog des deutschen Wissenschaftsmagazin Geo berichtet,  wurden für die Studie rund 20.000 Kinder im Alter von fünf bis 19 Jahren befragt, wie sie ihren Schulweg zurücklegen. Zudem beantworteten sie Fragen nach ihren Lerngewohnheiten und sollten eine Konzentrationsaufgabe lösen (ein Puzzle zusammensetzen). Dabei schnitten Kinder, die mit dem Auto, Bus oder Bahn zur Schule gelangten schlechter ab als Gleichaltrige, die die Wege mit Fahrrad, Roller, Skates oder zu Fuß zurücklegten.




Schlagwörter

Radfahren, Aarhus, Universität, Studie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-16 08:03:53
Letzte Änderung am 2012-12-16 08:21:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Happelstadion ins Marchfeld
  2. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

Werbung




Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS.

Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September. Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis.

19.09.2014: <!--[if gte mso 9]><![endif]--><span style="font-size:10.0pt;line-height:115%;font-family:" arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:calibri;mso-fareast-theme-font:minor-latin;color:black;mso-ansi-language:de-at;mso-fareast-language:en-us;mso-bidi-language:ar-sa"="">Die ersten sieben deutschen Bundeswehr-Soldaten werden heute in den Nordirak geflogen. Hier stehen sie am Nato-Flugplatz in Hohn(Schleswig-Holstein) vor einer Transall. Ihr Ziel ist die Kurden-Hauptstadt Erbil. Dort werden sie Kurden ausbilden.</span><!--[if gte mso 9]>Normal021falsefalsefalseDE-ATX-NONEX-NONE<![endif]--><!--[if gte mso 9]><![endif]--><!--[if gte mso 10]><style>/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:"Normale Tabelle";mso-tstyle-rowband-size:0;mso-tstyle-colband-size:0;mso-style-noshow:yes;mso-style-priority:99;mso-style-parent:"";mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;mso-para-margin-top:0cm;mso-para-margin-right:0cm;mso-para-margin-bottom:10.0pt;mso-para-margin-left:0cm;line-height:115%;mso-pagination:widow-orphan;font-size:11.0pt;font-family:"Calibri","sans-serif";mso-ascii-font-family:Calibri;mso-ascii-theme-font:minor-latin;mso-hansi-font-family:Calibri;mso-hansi-theme-font:minor-latin;mso-fareast-language:EN-US;}</style><![endif]--> In Florenz. © Clet Abraham

Werbung