• vom 16.12.2012, 08:41 Uhr

Freitritt

Update: 16.01.2013, 17:29 Uhr

Freitritt

VCÖ-Studie: Wienerinnen kaufen immer mehr SUVs




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

SUV, die dicken, schweren und in der Regel besonders Benzin-durstigen unter den Automobilen erfreuen sich in Wien offenbar immer größerer Beliebtheit. Das belegt eine Studie des Verkehrsclub Österreich (VCÖ).

Werbung

Wie der VCÖ anhand der Zulassungsstatistiken darlegt, kauften die Wienerinnen heuer weniger  Kleinwagen, aber deutlich mehr SUV und Geländewagen. Dass die Treibstoffpreise in Wien höher sind als je zuvor, vermag die Liebhaber dicker Schlitten offenbar nicht abzuschrecken. Als einen möglichen Grund für diesen sonderbaren Trend führt der VCÖ ein weiteres Detail ins Treffen: Zwei Drittel der Neuwagen wurden von Firmen oder öffentlichen Stellen gekauft. Positives Detail am Rande: Für die privaten Haushalte verliert das Auto stark an Bedeutung.

im Jahr 2012: 64.573 neue Autos in Wien

64.573 Pkw wurden heuer bis Ende November in Wien neu zugelassen, um 2.703 weniger als im Rekordjahr 2011 und um 177 mehr als im Vergleichszeitraum 2010. Bei den Kleinwagen gab es ein Minus von drei Prozent, bei den Mittelklassewagen sogar ein Minus von neun Prozent. Hingegen wurden um 16 Prozent mehr SUV und Geländewagen gekauft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

"Auch wenn es mittlerweile kleinere SUV mit geringerem Spritverbrauch gibt, so verbrauchen aber auch diese in der Regel mehr Sprit als vergleichbare herkömmliche Modelle", kommentierte VCÖ-Experte Markus Gansterer in einer Aussendung: "Parken SUV oder Geländewagen vor Kreuzungen und Schutzwegen, können sie zudem anderen Autofahrern die Sicht auf Kinder verstellen, die die Straße überqueren möchten."



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-16 08:46:55
Letzte Änderung am 2013-01-16 17:29:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden mehr"
Meistkommentiert
  1. "Wir werden mehr"

Werbung




17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup>

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung