• vom 21.12.2012, 09:00 Uhr

Freitritt

Update: 21.12.2012, 09:26 Uhr

Film

Fahrrad im Urban Survival-Test




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Wie lange überlebt ein Fahrrad in Manhattan? Foto: Lifecycle

Wie lange überlebt ein Fahrrad in Manhattan? Foto: Lifecycle© RedPeakVideos Wie lange überlebt ein Fahrrad in Manhattan? Foto: Lifecycle© RedPeakVideos

Falls sich jemand schon einmal die Frage gestellt hat, wie viele Tage eine angehängtes Fahrrad iin einer Stadt überleben kann, ohne den Beseitzer zu wechseln: Das Film-Projekt Lifecycle – 365 days in the life of a bike in NYC - gibt Auskunft darüber.

Werbung

Ein komplett ausgerüstetes Fahrrad - mit Körbchen und Trinkflasche - wurde  im New Yorker Stadtteil Soho mittels U-Lock an einen Radständer gekettet und sich selbst überlassen. Jeden Tag innerhalb eines Jahrs wurde ein Foto geschossen bis sich am Ende des Jahres eine Reise im Zeitraffer ergab.

Die Erkenntnisse: Die Trinkflasche hielt immerhin 182 Tagen durch, dann ging sie aber gleich samt Getränkehalter perdü. Das Körrbchen und das Schloss sind  am Tag 223 verschwunden.  Nach 270 Tagen war überhaupt Endstation. Das Fahrrad verschwunden…

Dank an Itstartedwithafight für den Tipp!!!




Schlagwörter

Film, experiment, Diebstahl, Fahrrad

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-16 09:02:42
Letzte Änderung am 2012-12-21 09:26:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  3. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung