• vom 11.01.2013, 09:40 Uhr

Freitritt

Update: 11.01.2013, 10:40 Uhr

rotlicht

Die wahren Rotlichtsünder: 31.008 Autofahrer angezeigt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Wie absurd die Debatte um "Kampfradler" ist, wird klar, wenn man auf die jüngste Anzeigen-Statistik zu Rotlichtsündern blickt: Wie der ÖAMTC am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte, überquerten 2012 in Wien 31.008 Autofahrer Kreuzungen bei Rotlicht und wurden deshalb angezeigt. Das sind  um knapp 40 Prozent mehr als noch 2011 - damals gab es 22.153 Anzeigen. Außerdem ist es nur ein Bruchteil  der sich tatsächlich in Wien ereignenden Rotlichtfahrten von Autlern: Sind doch gerade einmal sechs Kreuzungen in Wien mit Überwachungsanlagen ausgestattet.

Werbung

Wenn man nun weiter bedenkt, dass das Bewegen eines mehrere Tonnen schweren Fahrzeugs ohnehin schon gefährlich und eine Geschwindigkeit von mehr als 30 Km/h potenziell tödlich ist. Wenn man bedenkt, dass die Disziplin unter Autlern vielfach niedrig, ihre Fehleranfälligkeit vielfach hoch ist und immer mehr Autos unterwegs sind - zeigt sich sehr deutlich, von wem das Risiko wirklich ausgeht.

Zur Erinnerung: 2012 starben 522 Menschen in Österreich nach Unfällen im Straßenverkehr. Gäbe es vergleichbare Opferzahlen in Flugzeug, U-Bahn, Zug oder Bus erfolgte ein gesellschaftlicher Aufschrei in einer Lautstärke, dass einem das Trommelfell platzen würde. Nur beim Auto verklärt sich der Blick oder wendet sich empört in eine andere Richtung: Stell dir vor, jetzt kommt eine Kurzparkzone! Stell dir vor, die wollen, dass  Radfahrer die Ringstraße benutzen dürfen...




Schlagwörter

rotlicht, Fahrrad

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-11 10:20:22
Letzte Änderung am 2013-01-11 10:40:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




25.7.2014: Ein Pinguin taucht im Frankfurter Zoo ab.

Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger. In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut.

Werbung