• vom 11.01.2013, 09:40 Uhr

Freitritt

Update: 11.01.2013, 10:40 Uhr

rotlicht

Die wahren Rotlichtsünder: 31.008 Autofahrer angezeigt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Wie absurd die Debatte um "Kampfradler" ist, wird klar, wenn man auf die jüngste Anzeigen-Statistik zu Rotlichtsündern blickt: Wie der ÖAMTC am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte, überquerten 2012 in Wien 31.008 Autofahrer Kreuzungen bei Rotlicht und wurden deshalb angezeigt. Das sind  um knapp 40 Prozent mehr als noch 2011 - damals gab es 22.153 Anzeigen. Außerdem ist es nur ein Bruchteil  der sich tatsächlich in Wien ereignenden Rotlichtfahrten von Autlern: Sind doch gerade einmal sechs Kreuzungen in Wien mit Überwachungsanlagen ausgestattet.

Werbung

Wenn man nun weiter bedenkt, dass das Bewegen eines mehrere Tonnen schweren Fahrzeugs ohnehin schon gefährlich und eine Geschwindigkeit von mehr als 30 Km/h potenziell tödlich ist. Wenn man bedenkt, dass die Disziplin unter Autlern vielfach niedrig, ihre Fehleranfälligkeit vielfach hoch ist und immer mehr Autos unterwegs sind - zeigt sich sehr deutlich, von wem das Risiko wirklich ausgeht.

Zur Erinnerung: 2012 starben 522 Menschen in Österreich nach Unfällen im Straßenverkehr. Gäbe es vergleichbare Opferzahlen in Flugzeug, U-Bahn, Zug oder Bus erfolgte ein gesellschaftlicher Aufschrei in einer Lautstärke, dass einem das Trommelfell platzen würde. Nur beim Auto verklärt sich der Blick oder wendet sich empört in eine andere Richtung: Stell dir vor, jetzt kommt eine Kurzparkzone! Stell dir vor, die wollen, dass  Radfahrer die Ringstraße benutzen dürfen...




Schlagwörter

rotlicht, Fahrrad

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-11 10:20:22
Letzte Änderung am 2013-01-11 10:40:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüne Schnitzeljagd
  2. "Wir werden mehr"
  3. "Einfach Freude verbreiten"
  4. Autofreier Ring?
Meistkommentiert
  1. Grüne Schnitzeljagd
  2. "Wir werden mehr"

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014 - Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirsch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung