• vom 14.01.2013, 09:33 Uhr

Freitritt

Update: 15.01.2013, 10:51 Uhr

benützungs

Wo genau fällt die Radwege-Benützungspflicht?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Grafik: BMVIT

Grafik: BMVIT Grafik: BMVIT

Mit Beschluss der StVO-Novelle im vergangenen Dezember wird nicht nur die Möglichkeit für Fahrradstraßen und Begegnungszonen geschaffen. Der Gesetzgeber flexibilisiert auch die Radwegbenutzungspflicht und kommt damit einer langjährigen Forderung der Fahrrad-Lobbys nach. "Wir sehen in dieser Gesetzesnovelle die längst nötige Chance, Fußgängerkonflikte zu vermeiden, zu schmale Radwege zu entlasten und den Verkehr allgemein zu entschleunigen und sicherer zu gestalten", lobt etwa  IG-Fahrrad die Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung, die mit  31. März in Kraft treten werden.

Werbung

Auf welchen Radwegen genau die Benützungspflicht fallen soll, ist freilich unklar. Aus diesem Grund wenden sich IG-Fahrrad und ARGUS an Wiens Radfahrerinnen. Über ein E-Mail Formular können bis zum 15. Februar Wünsche an die Fahrradllobby übermittelt werden. Diese trägt die Wunschliste dann weiter zur Stadt Wien und an die Bezirksvorstehungen.

Mitmachen!




Schlagwörter

benützungs, Radweg, Fahrrad

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-14 09:35:49
Letzte Änderung am 2013-01-15 10:51:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung




Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 23.10.2014: Ein Blick auf den Finazdistrikt von Shanghai. Nach Jahren des Turbowachstums gerät Chinas Konjunktur allmählich ins Stocken. Die Regierung droht ihr wirtschaftspolitisches Ziel für 2014 zu verfehlen. 

Werbung