• vom 14.01.2013, 09:33 Uhr

Freitritt

Update: 15.01.2013, 10:51 Uhr

benützungs

Wo genau fällt die Radwege-Benützungspflicht?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Grafik: BMVIT

Grafik: BMVIT Grafik: BMVIT

Mit Beschluss der StVO-Novelle im vergangenen Dezember wird nicht nur die Möglichkeit für Fahrradstraßen und Begegnungszonen geschaffen. Der Gesetzgeber flexibilisiert auch die Radwegbenutzungspflicht und kommt damit einer langjährigen Forderung der Fahrrad-Lobbys nach. "Wir sehen in dieser Gesetzesnovelle die längst nötige Chance, Fußgängerkonflikte zu vermeiden, zu schmale Radwege zu entlasten und den Verkehr allgemein zu entschleunigen und sicherer zu gestalten", lobt etwa  IG-Fahrrad die Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung, die mit  31. März in Kraft treten werden.

Werbung

Auf welchen Radwegen genau die Benützungspflicht fallen soll, ist freilich unklar. Aus diesem Grund wenden sich IG-Fahrrad und ARGUS an Wiens Radfahrerinnen. Über ein E-Mail Formular können bis zum 15. Februar Wünsche an die Fahrradllobby übermittelt werden. Diese trägt die Wunschliste dann weiter zur Stadt Wien und an die Bezirksvorstehungen.

Mitmachen!




Schlagwörter

benützungs, Radweg, Fahrrad

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-14 09:35:49
Letzte Änderung am 2013-01-15 10:51:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Klagemauern für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 23.11.2014 - Eine Impression vom Pride-Marsch der Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT)-Initiative im indischen Bangalore.

Werbung