• vom 14.01.2013, 09:33 Uhr

Freitritt

Update: 15.01.2013, 10:51 Uhr

benützungs

Wo genau fällt die Radwege-Benützungspflicht?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Grafik: BMVIT

Grafik: BMVIT Grafik: BMVIT

Mit Beschluss der StVO-Novelle im vergangenen Dezember wird nicht nur die Möglichkeit für Fahrradstraßen und Begegnungszonen geschaffen. Der Gesetzgeber flexibilisiert auch die Radwegbenutzungspflicht und kommt damit einer langjährigen Forderung der Fahrrad-Lobbys nach. "Wir sehen in dieser Gesetzesnovelle die längst nötige Chance, Fußgängerkonflikte zu vermeiden, zu schmale Radwege zu entlasten und den Verkehr allgemein zu entschleunigen und sicherer zu gestalten", lobt etwa  IG-Fahrrad die Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung, die mit  31. März in Kraft treten werden.

Werbung

Auf welchen Radwegen genau die Benützungspflicht fallen soll, ist freilich unklar. Aus diesem Grund wenden sich IG-Fahrrad und ARGUS an Wiens Radfahrerinnen. Über ein E-Mail Formular können bis zum 15. Februar Wünsche an die Fahrradllobby übermittelt werden. Diese trägt die Wunschliste dann weiter zur Stadt Wien und an die Bezirksvorstehungen.

Mitmachen!




Schlagwörter

benützungs, Radweg, Fahrrad

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-14 09:35:49
Letzte Änderung am 2013-01-15 10:51:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Klagemauern für die Radfahrer
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt. Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

 Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden. Nette Begrüßung: Der französische Finanzminister Michel Sapin (r.) und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zu Beginn der Verhandlungen beim Ecofin-Treffen in Brüssel.

Werbung