• vom 22.01.2013, 13:46 Uhr

Freitritt

Update: 27.01.2013, 13:31 Uhr

Freitritt

Gut: Wiener weniger mit dem Auto unterwegs




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

2012 war ein gutes Jahr. Zumindest, wenn man der aktuellen Mobilitätsstudie der Stadt Wien (durchgeführt von Socialdata, dem Institut für Verkehrs- und Infrastrukturforschung), Glauben schenkt: Derzufolge wurden nämlich 73 Prozent aller Wege mit öffentlichen Verkehrsmiteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück gelegt.

Werbung

Wie diese Zahlen zeigen, verliert das Auto für die Stadtbewohnerinnen immer mehr an Bedeutung. Im Vorjahr wurden nur mehr 27 Prozent der Alltagswege mit dem Auto gefahren, vor zehn Jahren waren es noch 37 Prozent, lobte der VCÖ in einer Aussendung. Weil sich das  Mobilitätsverhalten "massiv verändert" habe, gehörten "etliche Gesetze diesem geänderten Verhalten angepasst", erklärte VCÖ-Experte Christian Gratzer in einer Aussendung.

Dämpfer für den Optimismus: die KFZ-Zulassungsstatistik

Wenngleich die Umfragedaten einen wünschenswerte Entwicklung anzeigen, deuten andere Quellen in die entgegengesetzte Richtung. So feierten Automobilindustrie und Kfz-Handel 2012 neuerlich ein Rekordjahr: Nach Zulassungszahlen betrachtet war 2012 - mit insgesamt 464.023 Neuzulassungen in Österreich, davon 336.010 Pkw - das zweitbeste Jahr für die Auto-Branche bisher...




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-23 13:49:20
Letzte Änderung am 2013-01-27 13:31:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
  3. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
  4. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
  5. Vom Einkaufswagen zum Lastenrad für urbane Nomaden
Meistkommentiert
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"

Werbung




 In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Der japanische Vulkan Ontake ist ausgebruchen.Viele Bergsteiger wurden völlig überrascht, 31 Menschen starben. Wegen starker Schwefelschwaden mussten die Bergungsarbeiten immer wieder unterbrochen werden.

Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif. Ab Montag stellen sich Junckers neue EU-Kommissarinnen und Kommissare den Hearings. Wir haben Ihnen einen übersichtlichen Zeitplan der Anhörungen als Fotostrecke zusammengestellt.

Werbung