• vom 27.01.2013, 13:31 Uhr

Freitritt

Update: 27.01.2013, 14:00 Uhr

Freitritt

Wahre Härte: 40 Meilen Rad-Pendeln täglich




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Christian Edstrom pendelt von Chappaqua, in Upstate N.Y nach Manhattan. Foto: New York Times

Christian Edstrom pendelt von Chappaqua, in Upstate N.Y nach Manhattan. Foto: New York Times Christian Edstrom pendelt von Chappaqua, in Upstate N.Y nach Manhattan. Foto: New York Times

Eingestanden: Das Wetter dieser Tage ist nicht ideal zum Radfahren. Möglich ist es, jawohl, klar - aber er gibt bessere Bedingungen. Wenn es weniger kalt, weniger eisig und weniger dunkel ist. Alles nur Ausreden mag jetzt der eine oder die andere einwenden. Stimmt. Wie diese nette Reportage in der New York Times zeigt, nehmen Fahrrad-Pendler im Umland von New York City alle genannten Widrigkeiten in Kauf, um jener Tätigkeit zu frönen, die dem Flug der Vögel am nächsten kommt. Der im Artikel vorgestellte Christian Edstrom zum Beispiel legt sogar 40 Meilen (64 Kilometer) zwischen Wohnung und Arbeitsplatz bei tiefwinterlichen Bedingungen zurück. Respekt.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-27 13:39:21
Letzte Änderung am 2013-01-27 14:00:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ab 2015 sollen Fahrräder doch Railjet fahren dürfen
  2. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
  3. Modulare Lastenräder, die flexible und günstige Alternative
  4. Das nachhaltige Tragerl fürs Rad
  5. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
Meistkommentiert
  1. Das nachhaltige Tragerl fürs Rad

Werbung




Nach heftigen Regenfällen ist es in Salzburg und Niederösterreich zu Überflutungen gekommen. Im Bild ein Fußballfeld in Stuhlfelden, Salzburg.

1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden. Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

31. 7. 2014: Die Ringerinnen Kathryn Marsh (Schottland) und Babita Kumar (Indien) bei den Commonwealth Games in Glasgow: Ein Tanz mit Muskeln, Kniffen und Schwerkraft. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Werbung