• vom 31.01.2013, 09:05 Uhr

Freitritt

Update: 02.02.2013, 10:44 Uhr

Cafe

Zum ersten Mal im neuen Radlager




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Am Donnerstag hab ich es endlich ins neue Radlager in der Operngasse 28 geschafft. Das Rad-Shop-Beisl ist vor kurzem von der Westbahnstraße in den Vierten gezogen. Das Geschäftsmodell ist ähnlich geblieben: Jede Menge alte Räder, schickes Ambiente, italienischer Espresso und eine kleine Auswahl an Snacks. Brot für die Sandwiches war am Donnerstag Abend leider aus. Aber der Rote-Rüben-Salat mit Ziegenkäse war sehr in Ordnung. Einen Deut gemütlicher könnte die Einrichtung sein. Aber wer primär für die Räder kommt, hat jedenfalls seine Freude: Die Auswahl restaurierter Stahlrenner aus den 70er- und 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts besticht.

Werbung




Schlagwörter

Cafe, shop, Fahrrad, operngasse, Radlager, Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-02 10:26:49
Letzte Änderung am 2013-02-02 10:44:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lastenräder nach Maß
  2. Citybike-Rekord

Werbung




"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung